Show Less

Die retrospektive Digitalisierung von Printpublikationen

Series:

Jörn Heckmann

Die Netzgemeinde hegte die Hoffnung, dass im Wege der retrospektiven Digitalisierung eine allumfassende Bibliothek entstehen könnte, welche das Wissen der Menschheit digital zugänglich macht. Schnell zeigte sich den nutzungswilligen Dritten jedoch, dass mit einem technischen Können nicht automatisch ein rechtliches Dürfen einhergeht. Die Darlegung dieses rechtlichen Dürfens ist Gegenstand dieser Publikation. Hierbei wird neben der Behandlung der urheberrechtlichen Zulässigkeit entsprechender Digitalisierungsvorhaben auch ein Blick auf die bislang stark vernachlässigten wettbewerbsrechtlichen und markenrechtlichen Fragestellungen geworfen. Des Weiteren untersucht der Autor die Verwertungsmöglichkeiten von verwaisten Werken ( orphan works) und beleuchtet die Frage, inwieweit das Allgemeine Persönlichkeitsrecht sowie Abwehrrechte der Verlage eine Digitalisierung verhindern können.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Anlage 3: Musterklausel Nachlizenzierung Erben

Extract

1975 Die Erben sind Rechtsnachfolger von Herrn/Frau [Name des verstorbenen Ver- fassers] in Bezug auf die Rechte an dem Werk […], das im Jahre [...] beim Ver- lag […] erschienen ist. Gegenstand dieser Vereinbarung ist die zukünftige Veröffentlichung des Werkes durch den Verlag. Zusätzlich zu der bisherigen Publikation in Buchform sollen nunmehr auch neue Kommunikationstechnologien und Publikationsformen, etwa die Möglich- keiten der Retrodigitalisierung zur Online-/Offline- Nutzung sowie die Einbin- dung in Datenbanken, die Veröffentlichung als E-Book oder über Print-on- Demand-Technologien bei der wissenschaftlichen Verbreitung des Werkes zum Einsatz kommen. Verlag und Erben stimmen überein, dass der Verlag Inhaber aller für die Buchpublikation erforderlichen Rechte ist. Dies gilt insbesondere für das Recht zur Vervielfältigung und Verbreitung. Im Übrigen räumen die Erben dem Verlag die ausschließlichen Rechte bezüglich aller sonstigen derzeit bekannten Nut- zungsarten räumlich und zeitlich unbegrenzt ein. Hierzu zählt insbesondere das Recht, das Werk in digitaler Form zu bearbeiten und mit anderen Werken zu kombinieren sowie in Datenbanken einzubinden, auf Datenträgern (insbes. CD- ROM, DVD, Blu-Ray-Disc) und anderen Medien zu vervielfältigen sowie in al- len genannten Formen öffentlich wiederzugeben und zugänglich zu machen, ins- besondere in offenen und geschlossenen elektronischen Netzwerken zum Abruf bereitzuhalten und über beliebige Vertriebswege zu verbreiten. Der Verlag kann alle ihm übertragenen Rechte selbst oder durch einen Dritten ausüben lassen. Sollte hierfür die Übertragung oder Einräumung von Rechten an Dritte erfor- derlich sein, so ist dies dem Verlag ohne Zustimmung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.