Show Less

Der «Tesoro» (1611) als Schlüssel zu Norm und Usus des ausgehenden 16. Jahrhunderts

Untersuchungen zum sprachhistorischen, lexikographischen und grammatikographischen Informationspotential des ersten einsprachigen spanischen Wörterbuchs- Teil 1 und 2

Series:

Eva Feig

Auch nach 400 Jahren hat der Tesoro (1611) von Sebastián de Covarrubias nichts von seiner zentralen Bedeutung für die Erforschung der spanischen Sprache verloren. So kann die Arbeit auf der Grundlage einer selektiv-exhaustiven Analyse der ersten zwei Drittel des Wörterbuchs sowie ausgewählter Lemmata (e.g. mit den Anfangsbuchstaben I consonántica (= J, S, X und Z) erstmals einen kompletten ätiologischen Ansatz entwickeln, der sowohl die Umgestaltung des mittelspanischen Lautsystems zur Aussprache des Neuspanischen auf dem Gebiet der S-Laute als auch die Aussprachedifferenzierung zwischen dem atlantischen Spanisch (Westandalusien, Kanarische Inseln, Lateinamerika) und dem peninsulär-europäischen Spanisch schlüssig zu erklären vermag. Hinsichtlich Markierung und Evaluierung des präsentierten Sprachmaterials kann die Überarbeitung der Bedeutungsprofile von Markern wie corrupto «korrumpiert», oder vulgar «volksprachlich, gemeinsprachlich, umgangssprachlich, vulgär» eine Revision der in der bisherigen Sekundärliteratur verbreiteten, häufig zu sehr vereinfachenden Lesarten leisten und eine Reihe von Interpretationstopoi ausräumen (e.g. Arabismenfeindlichkeit, Zurückweisung der Volkssprache gegenüber dem Latein etc.). Kognitive Ansätze zu textgrammatischen (Partikelforschung, Schwammwörter, etc.) und pragmatischen (Höflichkeit, performative Sprechakte) sowie wortbildungstechnischen Beobachtungen runden daneben auf dem Gebiet der Konzeptgeschichte unser Wissen zum Erkenntniswert des Tesoro (1611) ab, so daß die Quellenart Wörterbuch auch für künftige sprachgeschichtliche Forschungen imperativ bleiben wird.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Übersicht über die in der Arbeit verwendeten phonetischen Zeichen

Extract

Ort: a) passiver Artikulator (inter) dental dent./alv. alveolar posalveolar 1 palato- alveolar präpal2 palatal pospal velar3 uvular4 faringal glottal Phonemzeichen5 θ ŝ, ẑ s 6 , z š7, ž {ĉ, ǧ} χ h phonetische Notation stimmlos, stimmhaft (AC= Alonso Cortés 2002; MP= Menéndez Pidal 221994) θ, ð8 (AC: 135) t s , d z , z (AC:137) , (AC: 136) ś, ź (AC: 136; cf.: MP:103, §35.5) ʃ, ʒ9 (cf. Kümmel 2007: 29) ʆ, ʓ (cf. Kümmel 2007: 29) ɕ, ʑ (cf. Kümmel 2007: 29) ç (cf. Kümmel 2007: 27, 30) Lapesa (92005: 12) x [ɣ]10 (cf. Küm- mel 2007: 27, 30); zu ɣ v. Fuß- note 6 χ11 (cf. Küm- mel 2007: 27, 30) ħ (cf. Kümmel 2007: 30) h (cf. Küm- mel 2007: 30) verworfene phon. Zeichen anderer Autoren ş, z12 ṡ, ż13 š (Kümmel 2007: 28) š′ (Kümmel 2007: 28) ʍ [ w]14 ar. ḫ=chā s 15 ṣ, ẓ16 {tʃ} {dʒ} {tɕ} {dʑ} Ort: b) aktiver Artikulator apikal17 la- mi- nal la- mi- nal laminal laminal18 apikal apikal laminal laminal dorsal post- dorsal (AC: 140) post- dorsal (AC: 141) raíz de lengua (AC: 130) Zungenformung nicht- palatali siert kon- vex19 kon- vex konvex nicht- palatalisiert konkav20 konkav (AC:136s.) konvex (AC: 136s.) konvex (AC: 138) Spannung/Friktion und timbre Frica- ción de baja intensi- dad, ciceante (AC: 135) Ciceante por formar el ápice abertura estrecha con dientes inferiores (AC:136) 21 „timbre menos grave que en la s apico- alveolar castellana“ (AC: 136) „más o menos grave“ (AC: 136) Estrechez redondeada (AC: 136); típica del frances...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.