Show Less

Zurück zum Mittelalter

Neue Perspektiven für den Deutschunterricht

Series:

Edited By Nine Miedema and Andrea Sieber

Mittelalter ist bei Jugendlichen populär. Da aber mittelalterliche Texte kaum noch als obligatorisch in den curricularen Vorgaben der Schulen verankert sind, verzichten viele Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer darauf, das Nibelungenlied, den Parzival, Minnelieder oder auch Sachtexte des Mittelalters im Unterricht zu behandeln. Gerade der aktuelle kompetenzorientierte Unterricht bietet aber viele neue Anwendungsmöglichkeiten für Texte des Mittelalters. Die Kompetenzorientierung erlaubt einen integrativen Unterricht, der die sprachliche Fremdheit der mittelalterlichen Werke für eine Reflexion über deren Inhalte und Traditionen nutzt. Der Band bietet theoretische Grundlagen und vielseitige praktische Anwendungsbeispiele für den Deutschunterricht mit mittelalterlichen Texten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Zurück zum Mittelalter.Neue Perspektiven für den Deutschunterricht: Einleitung. Nine Miedema und Andrea Sieberin Zusammenarbeit mit Jane Brückner und Björn Bulizek

Extract

Zurück zum Mittelalter. Neue Perspektiven für den Deutschunterricht: Einleitung Nine Miedema und Andrea Sieber in Zusammenarbeit mit Jane Brückner und Björn Bulizek Kinder und Jugendliche fasziniert das Mittelalter: Filme, Comics, Computer- spiele und Ausstellungen zeigen die ungebrochene Beliebtheit mittelalterlicher Themen. Deren enormes Potenzial wird in der Schule jedoch nur selten genutzt. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer, trotz ihrer universitären Basisausbildung in Mediävistik, den Vorbereitungsaufwand scheuen, den der Einbezug mittelalterlicher Texte in den Deutschunterricht häu- fig erfordert. Seitens der Schulbuchverlage wird der Mangel an entsprechenden Unterrichtsmaterialien zunehmend durch die Gestaltung von Unterrichtseinheiten und Themenheften zu Klassikern der mittelhochdeutschen Literatur (Nibelungen- lied, Parzival, Minnesang) ausgeglichen, aber die konkrete Umsetzung im Unter- richt stellt immer noch ein Desiderat dar.1 Auffällig ist ebenfalls die große Diskrepanz zwischen dem Faszinosum Mit- telalter und der fehlenden verbindlichen Verankerung mittelalterlicher Literatur in den curricularen Vorgaben der einzelnen Bundesländer und innerhalb der fachdidaktischen Ausbildung. Hinzu kommt, dass durch die Vorgaben des Zen- tralabiturs suggeriert wird, die deutsche Literaturgeschichte gewinne erst ab dem Barockzeitalter an Kontur. Die Verdrängung mittelalterlicher Texte und Gattun- gen aus dem schulischen Alltag kann seit dem Bologna-Prozess außerdem mit einer verstärkten Orientierung am Kompetenzbegriff in Verbindung gebracht werden:2 Die Fokussierung auf die zu erlernenden Kompetenzen ließ eine Fest- 1 Siehe exemplarisch das Kapitel zum Mittelalter in: Peter von Mettenleiter, Stephan Knöbl (Hgg.): Blickfeld Deutsch – Oberstufe. Neuausgabe. Schülerband, Braunschweig u. a. 2003, S. 84-115 (mit dem...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.