Show Less

Die Übersetzung amerikanischer Texte in deutschen Printmedien

Eine Analyse der Textsorten «Nachricht» und «Reportage» vor dem Hintergrund der deutsch-amerikanischen Beziehungen

Series:

Nadine Scherr

Die Studie untersucht mit einem diskursanalytischen Ansatz deutsche Übersetzungen amerikanischer journalistischer Texte. Ziel ist es festzustellen, inwieweit die Translate dieser Nachrichten und Reportagen deutschen Mediennutzern sachgerechte Informationen über die USA vermitteln. Die Analyse ergibt, dass bei der Übersetzung oftmals journalistische Leitkriterien verletzt werden und es in vielen Fällen zu fehlerhaften bis hin zu eindeutig falschen Darstellungen kommt, die verzerrte bzw. entstellende Bilder über die USA verbreiten und Stereotype fälschlich bestätigen. Die Arbeit rückt diese übersetzerischen Mängel in den Blick und gibt wichtige Anstöße zur translatorischen Qualitätssicherung im Bereich der Printmedien. Sie leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung irreführender Berichterstattung und zur Verbesserung der Beziehungen zwischen beiden Nationen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract

Die vorliegende Studie wurde 2013 vom Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim als Dissertation angenommen. Zuallererst danken möchte ich meiner Doktormutter, Frau Prof. Renate von Bardeleben. Sie hat die Arbeit in allen Phasen mit viel Engagement betreut und mit Nachdruck gefördert. Außerdem danken möchte ich der Korreferentin Frau PD Sabina Matter-Seibel sowie den Gutachtern Herrn Prof. Karl-Heinz Stoll, Herrn Prof. Peter Kupfer und Frau PD Sylvia Reinart. Mein Dank gilt weiterhin meinen Kollegen am FTSK sowie den Teilnehmern des Promotionskolloquiums unter der Leitung von Frau Prof. von Bardeleben, die durch ihre kritische Lektüre, ihre wertvollen Anregungen und Ratschläge entscheidend zum Erfolg der Arbeit beigetragen haben. Auch dem Bibliotheks- Team sowie den Mitarbeiterinnen im Dekanat danke ich für ihre Unterstützung. Die in der Arbeit vorgenommene Analyse war in dieser Form nur möglich, weil mir ein Zugang zu den Textdiensten der beiden Nachrichtenagenturen AP und AFP gewährt wurde, der ansonsten nur Journalisten und Unternehmen vorbehalten ist. Beiden Agenturen gilt hierfür mein ausdrücklicher Dank. Für die finanzielle Förderung der Arbeit in Form eines Druckkostenzuschusses bin ich der Blanke-Stiftung besonders dankbar. Mein herzlicher Dank geht an meine Familie und Freunde, die mich während des Entstehungsprozesses dieser Arbeit stets mit viel Geduld und Zuspruch begleitet haben. Speyer, im Juli 2013 Nadine Scherr

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.