Show Less

Optionen zur Regulierung des publizistischen Wettbewerbs

Eine konzeptionelle Untersuchung des Kartellrechts und des medienspezifischen Konzentrationsrechts in Bezug auf die Verhinderung vorherrschender Meinungsmacht

Series:

Regine Sprenger

Der Gesetzgeber ist verpflichtet, das Entstehen vorherrschender Meinungsmacht infolge der Zusammenballung publizistischer Macht zu verhindern. Dies erfolgt gegenwärtig durch die medienspezifische Konzentrationskontrolle des Rundfunkstaatsvertrags. Daneben nimmt die kartellrechtliche Fusionskontrolle durch die Steuerung des wirtschaftlichen Wettbewerbs mittelbar Einfluss auf die Machtverhältnisse im publizistischen Wettbewerb. Die Autorin untersucht die Leistungsfähigkeit beider Regelungsinstrumentarien im Lichte der verfassungsrechtlichen Zielvorgaben und zeigt die Handlungsspielräume des Gesetzgebers im Rahmen von Reformbestrebungen auf. Aus den Ergebnissen der Untersuchung werden Schlussfolgerungen für eine Neugestaltung des medienspezifischen Konzentrationsrechts gezogen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

1 Einleitung ........................................................................................................ 23 1.1 Problemaufriss ............................................................................................... 23 1.2 Fragestellung und Gang der Untersuchung ................................................... 25 1.3 Untersuchungsgegenstand und Begriffsverständnis ..................................... 27 2 Ökonomischer Wettbewerb und Publizistischer Wettbewerb .................. 31 2.1 Ökonomischer Wettbewerb ........................................................................... 31 2.1.1 Definition .................................................................................................... 31 2.1.2 Funktionen und Bedingungen des Wettbewerbs ........................................ 32 2.1.2.1 Bedingungen eines funktionierenden Wettbewerbs ................................ 33 2.1.2.1.1 Entwicklung ......................................................................................... 33 2.1.2.1.1.1 Klassische Nationalökonomie ........................................................... 33 2.1.2.1.1.2 Theorie der vollkommenen Konkurrenz ........................................... 33 2.1.2.1.1.3 Theorie des monopolistischen Wettbewerbs ..................................... 34 2.1.2.1.1.4 Theorie des funktionsfähigen Wettbewerbs ...................................... 34 2.1.2.1.1.5 Konzept des dynamischen Wettbewerbs ........................................... 35 2.1.2.1.1.6 Theorie der größtmöglichen Effizienz .............................................. 36 2.1.2.2 Funktionen des Wettbewerbs .................................................................. 36 2.1.2.2.1 Ökonomische Funktionen .................................................................... 37 2.1.2.2.2 Gesellschaftspolitische Funktionen ...................................................... 38 2.2 Publizistischer Wettbewerb ........................................................................... 39 2.2.1 Definition .................................................................................................... 39 8 Inhaltsverzeichnis 2.2.2 Erfolgsmaßstäbe ......................................................................................... 42 2.2.3 Funktionsvoraussetzung ............................................................................. 44 2.3 Verhältnis von publizistischem und wirtschaftlichem Wettbewerb ............. 46 2.3.1 Ausgangssituation ...................................................................................... 46 2.3.2 Durchbrechung des Zusammenhangs ........................................................ 48 3 Besonderheiten von Medienmärkten ............................................................ 51 3.1 Marktstrukturdefizite ..................................................................................... 52 3.1.1 Netzwerkeffekte ......................................................................................... 52 3.1.2 Größen- und Verbundvorteile .................................................................... 54 3.1.3 Öffentliche Güter ........................................................................................ 56 3.1.4 Externe Effekte ........................................................................................... 57 3.1.5 Informationsunvollkommenheiten ............................................................. 57 3.1.6 Meritorische Güter ..................................................................................... 59 3.1.7 Zusammenfassung ...................................................................................... 60 3.2 Zweiseitige Märkte ........................................................................................ 63 4 Regelungsziele ................................................................................................. 67 4.1 Regelungsziele der Konzentrationskontrolle im Kartellrecht ....................... 67 4.1.1 GWB ........................................................................................................... 67 4.1.1.1 Sicherung des ökonomischen Wettbewerbs ............................................ 67 4.1.1.2 More economic approach ........................................................................ 68 4.1.1.3 Sicherung des publizistischen Wettbewerbs und der Medienvielfalt ..... 69 4.1.1.4 Reformvorschläge zur Pressefusionskontrolle im Rahmen der 7. GWB Novelle ...................................................................................... 72 4.1.2 Europäisches Kartellrecht .......................................................................... 73 Inhaltsverzeichnis 9 4.1.2.1 Sicherung des ökonomischen Wettbewerbs ............................................ 73 4.1.2.2 Sicherung des publizistischen Wettbewerbs ........................................... 74 4.2 Regulierungsziele der medienspezifischen Konzentrationskontrolle ........... 76 4.2.1 Verfassungsrechtliches Ziel...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.