Show Less

Der Status von «bekommen» + «zu» + Infinitiv zwischen Modalität und semantischer Perspektivierung

Series:

Anne Jäger

Durch Grammatikalisierung entwickeln lexikalische Zeichen zunehmend grammatische Funktionen. So können aus ehemals konkreten Verben schließlich Hilfsverben entstehen. Das deutsche Verb bekommen erfüllt in Verbindung mit Partizipien bereits grammatische Funktion (Stichwort: Rezipientenpassiv). Doch bekommen findet auch mit zu-Infinitiven Verwendung. Aus dem Englischen und anderen Sprachen ist bekannt, dass Verben aus dem Umfeld von bekommen durch die Kombination mit Infinitiven modale Bedeutung – oft im Sinne von Erlaubnis, Möglichkeit oder Notwendigkeit – erlangen können. Aber wie sieht es im Deutschen aus? Eine breit angelegte Korpusanalyse des heutigen Deutschen klärt Verwendungsmuster, Bedeutung und Funktion von bekommen mit zu-Infinitiv und zeigt den Stand der Auxiliarisierung.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Abbildungsverzeichnis

Extract

Abb. 1: Lesarten der Modalverben des Deutschen...................................... 29 Abb. 2: The path of development from ability (Bybee/Perkins/Pagliuca 1994:240) ........................................................................................ 35 Abb. 3: The path of development from obligation (Bybee/Perkins/Pagliuca 1994:240) ............................................... 35 Abb. 4: The path of development from desire and movement toward (Bybee/Perkins/Pagliuca 1994:240) ............................................... 35 Abb. 5: Path of development for modalities (Bybee/Perkins/Pagliuca 1994:241) ........................................................................................ 36 Abb. 6: The bidirectionality in the participant-external domain (van der Auwera/Kehayov/Vittrant 2009:282) ............................................. 37 Abb. 7: From acquisition to participant-external possibility (van der Auwera/Kehayov/Vittrant 2009:283) ............................................. 38 Abb. 8: The bidirectionality between participant-internal and participant-external possibility (van der Auwera/Kehayov/Vittrant 2009:293) ............................................. 39 Abb. 9: Wahrnehmungsprozess nach Ikegami (2002)................................. 87 Abb. 10: Prototypischer bekommen-Vorgang.............................................. 236 Abb. 11: Prototypischer Wahrnehmungsvorgang........................................ 236 Abb. 12: Prototypischer Konsumvorgang ................................................... 238 Abb. 13: Prototypischer kognitiver Konsumvorgang.................................. 238 Abb. 14: Verteilung der Bildungsmuster von bekommen-Komplexen (einschließlich Muster IV) ............................................................ 246 Abb. 15: Akquisitive Modalität im Deutschen auf Basis der Untersuchungen zu bekommen ..................................................... 256 Abb. 16: Akquisition im Deutschen............................................................. 270 Abb. 17: Bedeutungsparaphrase des prototypischen bekommen- Komplexes .................................................................................... 272

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.