Show Less

Fremde Elemente in Wortbildungen des Deutschen

Zu Hybridbildungen in der deutschen Gegenwartssprache am Beispiel einer raumgebundenen Untersuchung in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald

Series:

Anna Dargiewicz

Das Ziel dieser Studie ist die Erforschung des Phänomens der Hybridbildungen in der deutschen Gegenwartssprache. Die anhand des selbstständig erstellten Modells durchgeführte Analyse weist auf die Vielfalt der hybriden Wortbildungen im Gegenwartsdeutschen hin und bestätigt, dass der Anteil fremder Wortbildungselemente an den Wortbildungen des Deutschen eine offenkundige und unbestreitbare Tatsache ist. Die Vielfalt der fremd-indigenen und indigen-fremden Wortkonstellationen, die im Rahmen der Hybridbildung im Deutschen entstehen, sowie der in den Prozess der Wortbildung einbezogenen, aus unterschiedlichen Sprachen stammenden Einheiten bietet eine stichhaltige Grundlage dafür behaupten zu können, dass der Aufbau der Hybridbildungen eine erhöhte Flexibilität und Kreativität im Umgang mit dem exogenen Sprachmaterial zeigt. Das in der deutschen Gegenwartssprache präsente Hybridbildungsphänomen wird am Beispiel einer sich auf die Ansätze der Linguistic-landscape-Forschung stützenden raumgebundenen Untersuchung in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald expliziert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

„Die Gewalt einer Sprache ist nicht, dass sie das Fremde abweist, sondern dass sie es verschlingt.“ Johann Wolfgang von Goethe Die Geschichte der deutschen Sprache weist eine ständige Wortschatzerneue- rung auf. Sie ist nicht nur die Folge ständiger Veränderungen in verschiedenen Lebensbereichen, sondern auch das Ergebnis internationaler sprachlicher Kon- takte. Der Einfluss der Fremdsprachen hängt immer mit politischen, wirtschaft- lichen, militärischen, kulturellen und sozialen Entwicklungen zusammen und ist die wichtigste Triebkraft für die Entwicklung einer jeden Sprache, so auch der deutschen. Infolge der wissenschaftlich-technischen Revolution ist in den letzten Jahr- zehnten die Zahl der Fachtermini rasch gewachsen. Es ist zu beobachten, dass sie sogar in die Allgemein- und Literatursprache eindringen. Sowohl der Allge- mein- als auch der Fachwortschatz werden ständig durch neue Lexikoneinheiten bereichert, wofür die wesentlichste Ursache darin besteht, dass neue oder verän- derte Designate benannt werden müssen. Der Wortschatz der deutschen Sprache wird auch internationalisiert, d.h. er wird mit einem fremden modernen Wortschatz bereichert, der allgemeineuropä- isch verständlich ist. In die Literatursprache fließen außerdem Wörter ein, die in anderen sozialen Milieus entstanden sind, und die als Neologismen betrachtet werden. Es gibt vier Hauptformen der Wortschatzerweiterung: • Bildung neuer Wörter auf der Grundlage des schon existierenden Wort- schatzes mit Hilfe von verschiedenen Wortbildungsmitteln, • Einbindung bereits existierender Wörter in neue phraseologische Einhei- ten, • Veränderung der Semantik eines Wortes, • Entlehnung von Wörtern und phraseologischen Verbindungen aus einer fremden Sprache. Man kann demnach von...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.