Show Less

Die ökonomische Analyse des Rechts

Entwicklung und Perspektive einer interdisziplinären Wissenschaft- Festschrift für Michael Adams-

Series:

Henning Curti and Tobias Effertz

Diese Festschrift für Professor Dr. Michael Adams stellt einen Querschnitt aus den Forschungsbereichen zusammen, denen er sich während seiner bisherigen wissenschaftlichen Tätigkeit intensiv widmete. Sie umfassen u.a. die Regulierung von Tabakprodukten, Prävention gefährlichen Konsums, die ökonomische Analyse von Religion, Institutionenökonomie, Glücksspiel und dessen Regulierung, Familienökonomie, Gesellschaftsrecht und das Thema Vorstandsvergütung. Die Zusammenstellung von Beiträgen seiner Kollegen und Schüler diskutiert sowohl grundsätzliche Fragestellungen des Law & Economics Bereiches als auch aktuelle Probleme verschiedener Teil-Gebiete.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Gier, Neid und Fortschritt: Das Paradoxon der Glücksmessung - Carl Christian von Weizsäcker

Extract

11 Gier, Neid und Fortschritt: Das Paradoxon der Glücksmessung1 Carl Christian von Weizsäcker2 Zusammenfassung Gier ist ein menschliches Erscheinungsbild, das überwiegend durch die Funktion der jeweiligen Person in der Gesellschaft induziert wird. Wettbewerb führt fast automa- tisch zu Gier und Neid. Das utopische Denken von Platon bis Erich Fromm sinnt auf eine Gesellschaft ohne Wettbewerb. Wie schon Kant erkannte, ist Fortschritt nur durch Wettbewerb erzielbar, somit ist Gier und Neid eine notwendige Begleiter- scheinung von Fortschritt. Die allgemeine Sucht des Messens erschließt dem Neid neue, auch außerwirtschaftliche Felder. Die heute in Mode gekommene Messung des Glücks wird zu Neid der weniger Glücklichen auf die Glücklicheren und zu ei- ner allgemein verstärkten Gier nach Glück führen. Sie trägt damit zu einer Senkung der durchschnittlichen Lebenszufriedenheit bei. Das ist das Paradoxon der Glücks- messung. A Heute ist der letzte Arbeitstag von Josef Ackermann als Chef der Deutschen Bank. So wähle ich ihn als Ausgangspunkt für den Gedankengang meines Vor- trages. Josef Ackermann war für viele die Personifizierung der Gier, die man dem gesamten Finanzsektor vorzuwerfen pflegt. Obwohl es im internationalen Bankgeschäft weitaus höhere Vergütungen von Spitzenmanagern gegeben hat, wurde die Vergütung von Josef Ackermann in den deutschen Medien am häu- figsten kolportiert. Sie diente als Beispiel für die Unersättlichkeit der führenden Männer im Finanzsektor. Auch die in früheren Jahren vielfach zitierte Aussage von Ackermann, dass er...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.