Show Less

Die ökonomische Analyse des Rechts

Entwicklung und Perspektive einer interdisziplinären Wissenschaft- Festschrift für Michael Adams-

Series:

Edited By Henning Curti and Tobias Effertz

Diese Festschrift für Professor Dr. Michael Adams stellt einen Querschnitt aus den Forschungsbereichen zusammen, denen er sich während seiner bisherigen wissenschaftlichen Tätigkeit intensiv widmete. Sie umfassen u.a. die Regulierung von Tabakprodukten, Prävention gefährlichen Konsums, die ökonomische Analyse von Religion, Institutionenökonomie, Glücksspiel und dessen Regulierung, Familienökonomie, Gesellschaftsrecht und das Thema Vorstandsvergütung. Die Zusammenstellung von Beiträgen seiner Kollegen und Schüler diskutiert sowohl grundsätzliche Fragestellungen des Law & Economics Bereiches als auch aktuelle Probleme verschiedener Teil-Gebiete.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einige Bemerkungen zur aktuellen Diskussionum das Urheberrecht aus ökonomischer Sicht - Thomas Eger

Extract

121 Einige Bemerkungen zur aktuellen Diskussion um das Urheberrecht aus ökonomischer Sicht Thomas Eger 1. Einleitung Schlug man in der ersten Hälfte des letzten Jahres (2012) eine beliebige Zeitung auf, so stieß man sehr schnell auf kontroverse, teilweise in aggressiver Sprache formulierte Äußerungen zum Urheberrecht. Man konnte den Eindruck gewin- nen, dass das traditionell von dem üblichen Leser doch eher als langweilig emp- fundene Urheberrecht neben der „Eurokrise“ und der „Arabellion“, d.h. den ak- tuellen Entwicklungen in Ägypten Tunesien, Libyen und Syrien, zu den aufre- gendsten Themen der Saison zählte. Hierzu haben sicherlich nicht zuletzt die Gründung und die ersten Wahlerfolge der Piraten-Partei im Zusammenhang mit der bevorstehenden Reform des Urheberrechts, dem sog. „dritten Korb“, beige- tragen. Dabei prallen zwei extreme Richtungen aufeinander: Die eine fordert, dass angesichts des Internets und der Verbreitung digitaler Technologien mehr Maß- nahmen ergriffen werden müssen, um die exklusiven Eigentumsrechte der Urhe- ber an ihren Werken zu schützen. So äußerte sich beispielsweise Kulturstaatsmi- nister Bernd Neumann wie folgt zu dem Thema: „Ich kämpfe für die Urheber. Für mich steht bei dieser ganzen Novellierung der Schutz des geistigen Eigen- tums als Existenzgrundlage aller Wertschöpfer an oberster Stelle, und ich lasse das nicht ausspielen gegen irgendein diffuses Nutzerrecht.“1 Im Mai 2012 betei- ligten sich 100, zum Teil sehr prominente, deutsche Schriftsteller und Künstler als Erstunterzeichner an einem „Aufruf gegen den Diebstahl geistigen Eigen- tums“, dem sich nach kurzer Zeit sechstausend Künstler und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.