Show Less

Jahresabschlussfeststellung und Gesellschafteranerkenntnis

Series:

Albert Stüben

Mit der Feststellung des Jahresabschlusses erklären die Gesellschafter den Jahresabschluss für verbindlich. Wenn die Bilanz der Gesellschaft eine Forderung gegen einen Gesellschafter ausweist, dann lässt sich fragen, ob mit der Abschlussfeststellung ein Anerkenntnis dieser Forderung verbunden ist. Die Arbeit informiert ausführlich über den bilanziellen Ausweis von Forderungen gegen Gesellschafter und zeigt damit auf, in welchen Fällen sich die Frage nach einem Anerkenntnis eröffnet. Dabei werden die rechtsformspezifischen Besonderheiten der GmbH, der OHG und der KG sowie der GmbH & Co. KG geschildert. Auf dieser Basis wird eingehend untersucht, ob angenommen werden kann, dass mit der Abschlussfeststellung ein Gesellschafteranerkenntnis entsteht.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Die vorliegende Arbeit wurde von der Fakultät für Rechtswissenschaften der Universität Hamburg im Wintersemester 2011/2012 als Dissertation angenom- men. Rechtsprechung und Literatur sind bis zum Abschluss der Arbeit im Mai 2011 berücksichtigt. Herrn Prof. Dr. Reinhard Bork danke ich sehr herzlich für die Unterstützung meines Promotionsvorhabens und für die Betreuung der Dissertation. Herrn Prof. Dr. Robert Koch danke ich für die Erstellung des Zweitgutachtens. Ferner danke ich Herrn Prof. Dr. Ulrich Ehricke für die Aufnahme der Arbeit in die vorliegen- de Schriftenreihe sowie Herrn Dr. Benjamin Kloss vom Verlag Peter Lang. Herrn Matthias Pluth danke ich herzlich für die Durchsicht des Manuskripts. Mein besonderer Dank gilt meiner Lebensgefährtin. Ihr Zuspruch hat ganz wesentlich zum Entstehen der Arbeit beigetragen. Hamburg, im August 2012 Albert Stüben

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.