Show Less

Political Correctness

Aspectos políticos, sociales, literarios y mediáticos de la censura lingüística / Aspetti politici, sociali, letterari e mediatici della censura linguistica / Aspects politiques, sociaux, littéraires et médiatiques de la censure linguistique

Series:

Edited By Ursula Reutner and Elmar Schafroth

Lo políticamente correcto ya no es solo un empeño de fuerzas emancipadoras y antidiscriminatorias. Domina también gran parte del discurso político y social, a la vez que oculta frecuentemente los problemas verdaderos en cuestiones ética e ideológicamente sensibles. Mediante ejemplos de la política y la vida cotidiana, el volumen pone de manifiesto la gran diversidad y amplitud del fenómeno.
Il politicamente corretto non è più solo un’aspirazione di forze emancipatrici e antidiscriminatorie. Controlla anche gran parte del discorso politico e sociale, celando non di rado problemi intrinseci di questioni eticamente e ideologicamente sensibili. Con esempi della sfera politica e quotidiana il volume chiarisce l’ampia estensione del fenomeno.
Le politiquement correct n’est plus un simple jeu de forces émancipatoires ou anti-discriminatoires. Il domine actuellement une grande partie du discours politique et social, quitte à faire de l’ombre aux vrais problèmes éthiques ou idéologiquement épineux. À partir d’exemples issus de la vie politique et du quotidien, le volume s’attache à illustrer la diversité des questions qui s’y rattachent.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung (Ursula Reutner/Elmar Schafroth)

Extract

Und zugegeben: ich schweige nicht mehr, weil ich der Heuchelei des Westens überdrüssig bin (Günter Grass, 4. April 2012, Süddeutsche Zeitung) Einleitung Ursula Reutner/Elmar Schafroth 1 Politische Korrektheit Man kann das Prosagedicht Was gesagt werden muss von Günter Grass in erster Linie als Versuch werten, ein hochgradig tabuisiertes Thema zur Sprache zu bringen. Wie geschickt dies in dieser Art und Weise war, sei dahingestellt. Doch schon im Gedicht scheint sich der Autor darüber bewusst zu sein, dass seine Handlung wider einen politischen Nicht- sagbarkeitskodex einen Sturm der Entrüstung entfachen würde… Tabubrüche ziehen grundsätzlich und seit jeher Sanktionen nach sich, gleichgültig, ob sie im mythologischen, religiösen, kulturellen, sozialen oder ureigenen menschlichen und zwischenmenschlichen Bereich erfolgen. Geändert hat sich im Lauf der Jahrhunderte sowohl die Intension als auch die Extension des Begriffs: Einerseits wandelt sich der begriffliche Inhalt zunehmend vom ‹strengen Verbot› zur ‹gravierenden Unangemessenheit› (cf. Hughes 2010: 46), andererseits verändern sich Quantität und Qualität der Anwendungsfelder, die von den tradi- tionellen Bereichen des Religiösen und Kulturellen zu Domänen wie Politik, intellektuellen Diskursen und Alltagspraxis reichen können (cf. Reutner 2009). Das Diktum Foucaults (1971: 11), ‹dass man nicht das Recht hat, alles zu sagen, dass man nicht über alles in jedweder Situation sprechen kann, dass schließlich nicht jedweder Mensch über jedwedes Thema sprechen kann›, scheint stricto sensu im 21. Jahrhundert in wohl allen Staatsformen und Kulturen mehr denn je zuzutreffen, wenngleich die historischen,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.