Show Less

Streifzüge durch die Welt der Sprachen und Kulturen

Festschrift für Dieter Huber zum 65. Geburtstag-

Series:

Melanie Arnold, Silvia Hansen-Schirra and Michael Poerner

Der Band versammelt Beiträge aus den Bereichen der Sprachwissenschaft, der Kulturwissenschaft und der Translationswissenschaft. Freunde, Kollegen und Schüler gratulieren dem Jubilar, der den Lehrstuhl für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz innehatte, zu seinem 65. Geburtstag. Die Sammlung zeichnet sich durch die große Bandbreite an behandelten Themen aus, die sich auch in der Lehr- und Forschungstätigkeit des Jubilars widerspiegelt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Silvia Hansen-Schirra: Schläfst du noch oder studierst du schon?

Extract

9 Silvia Hansen-Schirra Schläfst du noch oder studierst du schon? Als Festschriftartikel zum 60jährigen Bestehen des Germersheimer Fachbereichs schrieb Dieter Huber im Jahr 2007 einen Aufsatz mit dem Titel „Einmal Schlaf- saal und zurück: Allgemeine Sprach- und Kulturwissenschaft in Germersheim“.1 In dem Aufsatz beschreibt er ausführlich die Entstehung und Entwicklung des früheren Instituts für Allgemeine Sprach- und Kulturwissenschaft (IASPK), aus dem als Folge der Neuorganisation des Germersheimer Fachbereichs im Jahr 2009 der heutige Arbeitsbereich für Allgemeine und Angewandte Sprachwissen- schaft hervorgegangen ist. Dass der Jubilar einen solchen Aufsatz schreibt, ist natürlich kein Zufall, da er schon seit dem Wintersemester 1994/95 das Institut und den späteren Arbeitsbereich leitet. Parallel zur Entstehungsgeschichte der Allgemeinen Sprach- und Kulturwissenschaft in Germersheim skizziert der Auf- satz auch die Entwicklungen am Fachbereich und in unserer Disziplin, alle Turns und Paradigmenwechsel einbegriffen. Seinen Titel verdankt der Huber'sche (sowie der vorliegende Aufsatz) der Tatsa- che, dass die Räume des Arbeitsbereichs für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft in den 1950er Jahren den Wohntrakt der Studentinnen be- herbergten. Genau genommen kann man aus einer amüsanten Anekdote zu Be- ginn des Artikels schließen (siehe Textausschnitt 1), dass dort, wo der Jubilar seit 1994 arbeitet, Aufsätze schreibt und Studierende prüft, sich die Studentinnen vor rund 60 Jahren zur Ruhe gebettet haben. Nun gilt es anstelle einer herkömmlichen Zusammenfassung des weiteren Auf- satztextes, den computerlinguistischen Hintergrund des Jubilars zu würdigen, der ihn vom Studium der Linguistik,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.