Show Less

Die Kunstvermittlerin Hanna Bekker vom Rath

Die Anfänge des Frankfurter Kunstkabinetts Hanna Bekker vom Rath- 2., überarbeitete Auflage

Ulrike Fuchs

Das Buch behandelt einen Ausschnitt aus dem Leben der Hanna Bekker vom Rath, die eine herausragende Persönlichkeit des kulturellen Nachkriegsdeutschlands und brillante Kunstvermittlerin war und mit ihrem Frankfurter Kunstkabinett und in ihrem legendären blauen Haus in Hofheim am Taunus Geschichte schrieb. Die für ihre Zeit überaus emanzipierte Art, mit der Hanna Bekker vom Rath den Repressalien des nationalsozialistischen Kunstdiktates trotzte und sich für die als entartet gebrandmarkte, expressionistische Kunst auch über den Krieg hinaus einsetzte, brachte die Autorin innerhalb ihrer journalistischen Tätigkeit auf die Spuren dieser couragierten Frau.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

13 Nachbarschaften im Hofheimer Refugium

Extract

Seit ihrem ersten Besuch in Hofheim war der Kontakt zu Virginia Fontaine nicht abgerissen, mehrmals während des langen Winters war die junge Frau mit dem Auto, einem Ford, nach Hofheim in das Blaue Haus gekommen, hatte ein Stück Seife, Nescafe’ und Schokolade mitgebracht und sich nach den verschiedensten deutschen Künstlern erkundigt. Nach den Jahren der Isolation, in denen die deutschen Künstler kaum Mög- lichkeiten gehabt hatten, sich über Kunstströmungen in Amerika zu informieren oder sich mit dortigen Künstlern auszutauschen, waren der Hunger nach Infor- mation und die Neugier, neue Formen der Kunst, insbesondere der abstrakten Richtung zu entdecken, groß. Dies hatte ihren Mann, den Maler Paul Fontaine143 bewogen, nach dem Ende des Krieges zunächst in Deutschland zu bleiben und dort zu arbeiten. In einem Land, das vor einem Neuanfang stand, anderseits aber eine große Tradition in der Präsentation von Kunst aufzuweisen hatte, glaubte er für seine Malerei guten Chancen zu finden. Daher hatte er auch seine Frau Virginia zu Beginn des Jahres 1946 zusammen mit der gemeinsamen Tochter aus den Vereinigten Staaten nach Deutschland kommen lassen. Da Virginia sehr daran interessiert war, die deutschen Kunstströmungen der letzten Jahrzehnte kennen zu lernen, war sie über die amerikanischen Kunstoffi- ziere in Wiesbaden schließlich auf Hanna Bekker in Hofheim aufmerksam ge- worden. Gastfreundlich wie sie es nun einmal war und durch das Kunstinteresse der Besucherin ermutigt, hatte Hanna Frau Fontaine ihre Gemälde, Graphiken und Zeichnungen von Karl Schmidt-Rottluff, von...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.