Show Less

Gemeinschaftsweite Immaterialgüterrechte und nationales Lauterkeitsrecht

Das Verhältnis des nicht eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacksmusters und der Gemeinschaftsmarke zum nationalen Lauterkeitsrecht

Series:

Michael Zenker

Die Arbeit untersucht zunächst, inwiefern über das nationale Lauterkeitsrecht formloser Musterschutz über die sachlichen und zeitlichen Grenzen des nicht eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacksmusters hinaus gewährt werden kann. Sodann befasst sich die Untersuchung mit der Problematik, inwiefern Lauterkeitsrecht zum Schutz von Gemeinschaftsmarken herangezogen werden kann. Dabei wird auch die Frage einer möglichen Ausweitung der Aktivlegitimation im Bereich des lauterkeitsrechtlichen Kennzeichenschutzes infolge der Umsetzung der UGP-Richtlinie untersucht. Der Autor kommt zum Ergebnis, dass – außerhalb des Schutzes vor Zuordnungsverwirrungen – bei konsequenter Berücksichtigung europarechtlicher Vorgaben jeweils nur ein geringer Anwendungsbereich für das nationale Lauterkeitsrecht gegeben ist.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis .................................................................................. 17 Einleitung ........................................................................................................ 21 I. Problemstellung ........................................................................................ 21 II. Gang der Untersuchung ............................................................................ 22 Kapitel 1. Recht des nicht eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacks- musters und lauterkeitsrechtlicher Nachahmungsschutz ............................... 25 I. Vergleich der Schutzinstitute und Feststellung grundsätzlich möglicher Überschneidungsbereiche ........................................................ 27 1. Schutzvoraussetzungen ........................................................................ 27 a) Schutzvoraussetzungen des nicht eingetragenen Gemeinschafts- geschmacksmusters ......................................................................... 28 (1) Definition ................................................................................... 28 (2) Neuheit gemäß Art. 5 GGV ....................................................... 29 (3) Eigenart gemäß Art. 6 GGV ..................................................... 30 (a) Gesamteindruck .................................................................. 30 (b) Informierter Benutzer ......................................................... 32 (4) Sichtbarkeit ................................................................................ 33 (5) Schutzbeginn ............................................................................. 33 b) Schutzvoraussetzungen des lauterkeitsrechtlichen Nachahmungsschutzes ..................................................................... 34 (1) Allgemeine Voraussetzungen .................................................... 35 (a) Die wettbewerbliche Eigenart ............................................. 35 (i) Grundlagen ................................................................... 35 (ii) Bestimmungszeitpunkt der wettbewerblichen Eigenart ........................................................................ 38 (b) Nachahmung ....................................................................... 39 (c) Wechselwirkung .................................................................. 39 (2) Fallgruppen des lauterkeitsrechtlichen Nachahmungs- schutzes ...................................................................................... 41 (a) Vermeidbare Herkunftstäuschung gemäß § 4 Nr. 9 lit. a) UWG ........................................................... 41 8 (b) Ausnutzung oder Beeinträchtigung des Rufs beziehungsweise der Wertschätzung einer Ware gemäß § 4 Nr. 9 lit. b) UWG ............................................... 43 (c) Unredliche Kenntniserlangung gemäß § 4 Nr. 9 lit. c) UWG ........................................................... 45 (d) Mitbewerberbehinderung nach § 4 Nr. 10 UWG ................ 46 (e) Unmittelbarer Produktschutz .............................................. 47 (i) Entwicklung und Kritik ............................................... 48 (ii) Saisonschutzrechtsprechung ........................................ 50 c) Überschneidungsbereiche und Unterschiede des UWG-Nachahmungsschutzes und des formlosen Geschmacksmusterschutzes ............................................................ 51 (1) Beschränkung des Überschneidungsbereichs durch unterschiedliche Kriterien zur Bestimmung der Schutzvoraussetzungen ....................................................... 53 (a) Zeitpunkt zur Bestimmung der qualitativen Schutzvoraussetzungen ....................................................... 54 (b) Heranzuziehender Vergleichsmarkt .................................... 54 (i) Adressatenkreis ............................................................ 55 (ii) Territorialer Vergleichsmarkt ....................................... 56 (2) Mittelbarer Produktschutz ......................................................... 57 (a) Vermeidbare Herkunftstäuschung gemäß § 4 Nr. 9 lit. a) UWG ........................................................... 58 (b) Rufausbeutung und Rufbeeinträchtigung gemäß § 4 Nr. 9 lit. b)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.