Show Less

Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung §§ 232, 233 a StGB

Unter besonderer Berücksichtigung der internationalen Grundlagen

Series:

Christian Pfuhl

Die Arbeit setzt sich mit dem Phänomen des Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung §§ 232, 233 a StGB auseinander. Dabei werden die deutschen Vorschriften in den Kontext zahlreicher internationaler Maßnahmen sowie zur österreichischen und zur schweizerischen Menschenhandelsvorschrift gesetzt. Der Autor geht zunächst ausführlich auf die Frage ein, ob der deutsche Gesetzgeber die internationalen Vorgaben mit dem 37. Strafrechtsänderungsgesetz hinreichend umgesetzt hat. Ferner werden die europäischen Reformen – namentlich die Europaratskonvention und die Richtlinie 2011/36/EU – dargestellt. Zudem wird detailliert erörtert, ob eine Strafbarkeit der Kunden von Menschenhandelsopfern geschaffen werden soll.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Cover

Extract

Peter Lang europäische Hochschulschriften Christian Pfuhl Menschenhandel zum Zweck der sexuellen ausbeutung §§ 232, 233 a StgB Unter besonderer Berücksichtigung der internationalen grundlagen C hr is tia n P fu hl · M en sc he nh an de l z um Z w ec k de r se xu el le n A us be ut un g II/ 53 85 Christian Pfuhl hat rechtswissenschaften an der Universität Konstanz studiert und die erste juristische Prüfung 2010 abgelegt. Danach war er am Lehrstuhl für deutsches und europäisches Straf- und Strafprozessrecht, rechtsinforma- tik und außergerichtliche Konfliktbeilegung als akademischer Mitarbeiter an- gestellt. Seit 2012 ist er als rechtsreferendar am Landgericht Konstanz tätig. Die arbeit setzt sich mit dem Phänomen des Menschenhandels zum Zweck der sexuellen ausbeutung §§ 232, 233 a StgB auseinander. Dabei werden die deutschen Vorschriften in den Kontext zahlreicher internationaler Maßnahmen sowie zur österreichischen und zur schweizerischen Menschenhandelsvorschrift gesetzt. Der autor geht zunächst ausführlich auf die Frage ein, ob der deutsche gesetzgeber die internationalen Vorgaben mit dem 37. Strafrechtsänderungs- gesetz hinreichend umgesetzt hat. Ferner werden die europäischen reformen – namentlich die europaratskonvention und die richtlinie 2011/36/eU – dar- gestellt. Zudem wird detailliert erörtert, ob eine Strafbarkeit der Kunden von Menschenhandelsopfern geschaffen werden soll. www.peterlang.de ISBN 978-3-631-62558-3 Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung §§ 232, 233 a StGB Reihe II Rechtswissenschaft Série II Series II Droit Law Bd./Vol. 5385 Frankfurt am Main · Berlin · Bern · Bruxelles · New York · Oxford · Wien PETER LANG...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.