Show Less

Die Stellung des Kindes in auf Einvernehmen zielenden gerichtlichen und außergerichtlichen Verfahren in Kindschaftssachen

Series:

Natalie Ivanits

Kindschaftsverfahren, Einvernehmen, Mediation. Aber wo bleibt das Kind? Rechtfertigt eine Einigung der Eltern das Absehen von der Kindesanhörung? Kann ohne die persönliche Beteiligung des Kindes die Wahrung seiner Interessen sichergestellt werden? In dieser Arbeit werden zum einen die rechtlichen Anforderungen an die Kindesanhörung untersucht, zum anderen humanwissenschaftliche Erkenntnisse aus der Scheidungsforschung und der Entwicklungspsychologie ausgewertet. Sinn und Zweck der Kindesbeteiligung sowie die Möglichkeiten und Grenzen von Einvernehmen werden herausgearbeitet und schließlich Anforderungen an das Verfahren aufgestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

AMMO$, Martina/SCHÄDER, Susan/HARTMA$-HILTER, Birgit: Vom Co- chemer Modell zur Cooperativen Praxis. Das logische Fortschreiben eines Erfolgsmodelles, in: MÜLLER-MAGDEBURG 2009, S. 125-133. AMTHOR, Hilke/PROKSCH, Roland/SIEVERI$G, Ulrich O. (Hrsg.): Kind- schaftsrecht 2000 und Mediation, Frankfurt 1993. Arbeitskreis Trennung-Scheidung Cochem-Zell (Hrsg.): Entwurf einer Handrei- chung zur Organisation von Arbeitskreisen Trennung und Scheidung, Co- chem, ohne Datum, http://www.ak-cochem.de/images/stories/dokumente/ handlungsschritte_portrait.pdf (zuletzt abgerufen am 15.07.2012). ARCHARD, David/SKIVE$ES, Marit: Balancing a Child’s Best Interests and a Child’s Views, International Journal of Children’s Rights 2009, 1-21. AXFORD, $ick/BERRY, Vashti/LITTLE, Michael/MORPETH, Louise (Hrsg.): Forty years of research, policy and practice in children’s services: a fest- schrift for Roger Bullock, West Sussex, England 2005. BALLOFF, Rainer: Kinder vor dem Familiengericht, München, Basel 2004. BALLOFF, Rainer: Kindeswille, Kindeswohl, lösungsorientiertes Vorgehen in der Familiengerichtsbarkeit – welchen Stellenwert hat das Kind im Co- chemer Modell?, in: MÜLLER-MAGDEBURG 2009, S. 147-152. BALLOFF, Rainer/WAG$ER, Wiebke: Einvernehmenorientiertes Vorgehen in der Sachverständigentätigkeit nach dem FamFG, FPR 2010, 38-43. BALLOFF, Rainer/WALTER, Eginhard: Konzeptionelle Gedanken zur Tren- nungs- und Scheidungsintervention, FuR 1991, 63-69. BARO$E, Anne-Marie: Familienmediation und die „gute Scheidung“: Die Ideo- logie der untrennbaren Familie, STREIT 2006, 3-8. BARTO$, Stephan: Verfolgen – Vermitteln – Verklagen?, in: BARTON 2004, S. 11-30. BARTO$, Stephan (Hrsg.): Beziehungsgewalt und Verfahren, Baden-Baden 2004. BASTARD, Benoit/CARDIA-VO$ÈCHE, Laura: Die unaufhaltsame Verbreitung der Familien-Mediation, Familiendynamik 1992, 319-346. BASTI$E, Reiner/LI$K, Gabriele/LÖRCH, Bernd: Scheidungsmediation: Mög- lichkeiten und Grenzen, Familiendynamik 1992, 379-394. BASTI$E, Reiner/LI$K, Gabriele/LÖRCH, Bernhard: Bedeutung, Evaluation, Indikation und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.