Show Less

Der Gleichlaufgrundsatz – Abkehr oder Rückkehr?

Eine kritische Auseinandersetzung mit der Bestimmung der internationalen Zuständigkeit im Erbscheinsverfahren aus deutscher und europäischer Sicht

Series:

Bianca Walther

Am 16. August 2012 trat die neue Europäische Erbrechtsverordnung in Kraft. Gerade im Zuständigkeitsbereich weicht die Verordnung von dem seit dem 1. September 2009 in Deutschland geltenden Prinzip ab, dass sich die internationale Zuständigkeit nach der örtlichen Zuständigkeit richtet. Die Verordnung greift vielmehr auf ein ähnlich paralleles Gebilde wie den Gleichlaufgrundsatz zurück, der bis zum 1. September 2009 in Deutschland galt: Nach der Erbrechtsverordnung bestimmen sich internationale Zuständigkeit und anzuwendendes Recht grundsätzlich nach dem letzten gewöhnlichen Aufenthalt des Erblassers. Die Arbeit untersucht die Vor- und Nachteile der deutschen Regelungen und des europäischen Systems, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzudecken.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

1. Teil: Einführung .............................................................................................. 15 A. Einleitung .................................................................................................... 15 I. Ausgangslage und Zielsetzung ................................................................. 16 II. Gang der Untersuchung ........................................................................... 22 B. Erbfall und Zuständigkeit im Erbscheinsverfahren im inter- nationalen Kontext ........................................................................................... 23 I. Die Begriffe des internationalen Erbfalls und des internationalen Erbscheinsverfahrens ................................................................................... 23 1. Der internationale Erbfall ..................................................................... 24 a. Allgemeines ........................................................................................... 24 b. Staatsangehörigkeit ............................................................................... 26 c. Wohnsitz und „Domicil/e“ .................................................................... 27 d. Aufenthalt .............................................................................................. 29 e. Belegenheit des Nachlasses und Nachlassspaltung .............................. 33 f. Sonstige Anknüpfungsmomente ............................................................ 35 2. Das internationale Erbscheinsverfahren ............................................... 35 a. Allgemeines zum Erbschein und internationalen Erbscheins- verfahren ................................................................................................... 36 b. Internationale Zuständigkeit ................................................................. 39 II. Probleme mit dem internationalen Erbfall und dem internationalen Erbscheinsverfahren in der Praxis ............................................................... 42 1. Internationale Entscheidungsdivergenzen ............................................ 43 2. Rechtsunsicherheit ................................................................................ 44 3. Mangelnder Rechtsschutz aus Bürgersicht ........................................... 45 4. Mangelnder Rechtsschutz aus staatlicher Sicht („forum shopping“) ... 46 III. Zusammenfassung .................................................................................. 47 2. Teil: Die Bestimmung der internationalen Zuständigkeit im deutschen Erbscheinsverfahren ............................................................................................ 49 A. Fallbeispiel .................................................................................................. 49 8 B. Die Bestimmung der internationalen Zuständigkeit im deutschen Erbscheinsverfahren vor dem 1. September 2009 .......................................... 51 I. Einführung................................................................................................. 51 II. Der Gleichlaufgrundsatz .......................................................................... 52 1. Der Gleichlaufgrundsatz in der Rechtsprechung .................................. 52 a. Ausgestaltung des Gleichlaufgrundsatzes ............................................. 52 b. Ausnahmen vom Gleichlaufgrundsatz .................................................. 53 aa. § 2369 BGB a.F. .................................................................................. 54 bb. Not- und Sicherungsmaßnahmen ........................................................ 55 cc. Grenze der „wesenseigenen Zuständigkeit“ ........................................ 56 c. Argumente für und gegen die Entwicklung des Gleichlauf- grundsatzes ................................................................................................ 56 aa. Rücksichtnahme auf die ausländische Jurisdiktion ............................. 58 (1) Begründung der Befürworter .............................................................. 58 (2) Kritik der Gegner ................................................................................ 59 (3) Stellungnahme ..................................................................................... 62 bb. Praktische Erwägungen ....................................................................... 64 (1) Begr...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.