Show Less

Weißbuch zur strategischen Neuausrichtung des Österreichischen Bundesheeres- oder: New Military Governance 2015

Alfred Kyrer and Michael Alexander Populorum

Wie kann man eine Organisation wie das Österreichische Bundesheer umbauen, neu denken, ohne dass man das Kind mit dem Bad ausschüttet? Wie kann die Performance gesteigert und das ÖBH zu einem Vorzeige-Modell im In- und Ausland entwickelt werden? Wo muss endlich wieder investiert werden? Vorgestellt werden eine handlungsorientierte Governance-Plattform als kybernetisches Werkzeug zur Reorganisation und Steuerung komplexer Organisationen, ein Governance-Rad und dessen zwölf Werttreiber zur Überprüfung von Investitionsentscheidungen, acht neue Berufsfelder als New Business sowie als Entscheidungshilfe für die Politik, 25 optionale Reformansätze und ein Masterplan mit dem Zeithorizont 2015 als Garant für den Umsetzungserfolg. Denn internationale Erfahrungen haben gezeigt: Politiker kommen und gehen, Masterpläne bleiben!

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2 Eine allgemeine Handlungstheorie für den staatlichen Sektor

Extract

2.1 Vorbemerkungen Die EU sucht seit einigen Jahren krampfhaft nach einer Exit-Strategie aus der gegenwärtigen Entwicklungskrise. Es sind im wesentlichen 7 Ursachen, die diese Krise ausgelöst haben: 1. Seit 2008 wurde in Europa eine verantwortungslose Geldpolitik – national und international – mit einer überdimensionierten Liquidität betrieben, ange- stiftet von den USA, die „auf Teufel komm raus“ die Notenpresse angewor- fen hatten. 2. Diese ermöglichte – vor allem in den Südstaaten der EU – die Inangriffnah- me von Projekten (z.B. in der Bauwirtschaft), die ohne diese leicht zugängli- che Liquidität nicht begonnen worden wären. 3. Da überdies diese Projekte nicht ausreichend auf Machbarkeit (Sinnhaftig- keit, nachhaltiger Nutzen, engl. „Feasibility“) überprüft wurden, haben viele gescheiterte Projekte die Finanz- und Bankenkrise noch weiter verstärkt 4. Die EU hat – unter dem Druck internationaler Konzerne – Länder zu Mit- gliedern gemacht, die nicht „reif“ waren für eine Mitgliedschaft. 5. Das „politische Personal“ auf den obersten politischen Führungsebenen – in den einzelnen Staaten als auch in der EU – ist hoffnungslos überfordert und unqualifiziert: Es benützt die auftretenden Probleme lediglich zum Aus- und Aufbau von eigenen Machtstrukturen. Eklatantes Beispiel: das Chaos mit den diversen „Rettungsschirmen“ .... 6. Relativ neue Ursache, was die Intensität anbelangt: die „Privatisierung“ des Staates, d.h. Einzelpersonen und Personengruppierungen haben sich den Staat „unter den Nagel gerissen“ und betreiben Politik zum eigenen Vorteil. Beispiele: Berlusconi, Barroso, griechische Familien etc. 7. Die Notwendigkeit einer Koordination der Wirtschaftspolitik der Mitglieds- staaten hat man zu spät erkannt und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.