Show Less

Die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes – Arbeitnehmerüberlassung in Italien und Deutschland im Rechtsvergleich

Series:

Anna Ricarda Gerlach

Die Arbeitnehmerüberlassung hat in den vergangenen Jahrzehnten als flexibles personalpolitisches Instrument in Europa immer größere Bedeutung gewonnen. Vor allem nach den Änderungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes im Jahre 2011 und den damit verbundenen neu aufgeworfenen Fragen ist sie in Deutschland weiterhin brandaktuell. Auch in Italien hat die Regelung der Arbeitnehmerüberlassung zahlreiche Reformen erfahren, ausgehend von der Biagi-Reform im Jahr 2003 bis zur Riforma Fornero im Jahr 2012. Die Verfasserin vergleicht das Regelungssystem beider Länder unter Herausarbeitung der Frage, inwieweit die zahlreichen Arbeitsmarktreformen in den vergangenen etwa 15 Jahren dem auf europäischer Ebene erarbeiteten Konzept der Flexicurity Rechnung tragen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

§ 1 Einleitung ....................................................................................................... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung ......................................................... 1 II. Gang der Untersuchung ................................................................................. 5 § 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung ............................................................ 7 I. Definition nach deutschem Recht .................................................................. 9 II. Definition nach italienischem Recht .............................................................. 9 § 3 Die gesetzliche Entwicklung ........................................................................ 11 I. Die gesetzliche Entwicklung in Italien......................................................... 11 1. Vorgaben höherrangigen Rechtes ........................................................... 11 2. Überblick über die wichtigsten Maßnahmen der Gesetzgebung ............ 13 a) Ausgangslage .................................................................................... 13 b) Das Gesetz Nr. 1369 vom 23.10.1960 .............................................. 14 c) Das Gesetz Nr. 196 vom 24.6.1997 – Pacchetto Treu ...................... 15 d) Die Gesetzesverordnung Nr. 469 vom 23.12.1997 ........................... 17 e) Das Gesetz Nr. 488 vom 23.12.1999 – Legge Finanziaria 2000 ...... 18 f) Die Gesetzesverordnung Nr. 368 vom 6.9.2001 ............................... 18 g) Die Biagi-Reform ............................................................................. 19 aa) Ziel ............................................................................................ 19 bb) Ausgangspunkt: Das Weißbuch vom Oktober 2001 ................. 19 cc) Das Gesetz Nr. 30 vom 14.2.2003 – Legge Biagi ..................... 22 dd) Die Gesetzesverordnung Nr. 276 vom 10.9.2003 ..................... 24 h) Das Gesetz Nr. 247 vom 24.12.2007 – Pacchetto Welfare ............... 29 i) Das Gesetzesdekret Nr. 112 vom 25.6.2008 ..................................... 30 j) Das Gesetz Nr. 191 vom 23.12.2009 – Legge Finanziaria 2010 ...... 30 k) Das Gesetz Nr. 183 vom 4.11.2010 – Collegato Lavoro .................. 32 l) Die Gesetzesverordnung Nr. 24 vom 2.3.2012 ................................. 40 m) Das Gesetz Nr. 92 vom 28.6.2012 – Riforma Fornero ..................... 44 aa) Eintritt in den Arbeitsmarkt ...................................................... 44 bb) Austritt aus dem Arbeitsmarkt .................................................. 48 VIII II. Darstellung der Entwicklung der Gesetze in Deutschland anhand der wichtigsten Reformen ............................................................................ 51 1. Die Historie des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes bis zu den Reformen 2011 ....................................................................................... 51 2. Das Erste Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungs- gesetzes .................................................................................................. 55 3....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.