Show Less

Die ontologische Wende der Hermeneutik

Heidegger und Gadamer

Series:

Wei-Ding Tsai

Kernpunkt dieser Arbeit ist die ontologische Wende der Hermeneutik und ihre Bedingungen der Möglichkeit. Die Hauptthese ist: Die ontologische Wende beginnt zwar mit Heidegger, wird aber von Gadamer vollbracht. Sie vollendet sich nicht beim frühen Heidegger, weil er nur die Einheit von Sein und Verstehen klar erschließt, aber das Wesen der Sprache nicht ausreichend erklärt. Sie vollendet sich auch nicht beim späten Heidegger, weil er zwar die Einheit von Sein und Sprache bestätigt, aber das individuelle Verstehen ausschließt. Durch Gadamers Interpretation der Phronesis gilt seine philosophische Hermeneutik als das faktische Ergebnis der ontologischen Wende der Hermeneutik, und auch als eine verbesserte Theorienversion der Heideggerschen Hermeneutik(en) in der Geschichte der Hermeneutik.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Danksagung 5 Siglenverzeichnis 11 Abschnitt I. Die ontologische Wende in der Geschichte der Hermeneutik und ihre Bedingungen der Möglichkeit 13 1. Einleitung: Die philosophische Hermeneutik auf dem Weg zu einem neuen Pa- radigma 13 1.1 Der Metarahmen der vorliegenden Arbeit: Die sich in Paradigmenkonkur- renz entfaltende Geschichte der Hermeneutik 13 1.1.1 Hermeneutik als Familie hermeneutischer Theorien 13 1.1.2 Die Veranschaulichung der Entwicklungsstruktur der Geschichte der Hermeneutik durch die Ahnentafel einer Theorienfamilie 16 1.1.3 Die Verfeinerung des theoretischen Systems als Dynamik der Ent- wicklungsstruktur einer Theorie 19 1.2 Der Gegenstand und die Absicht der vorliegenden Arbeit: die philosophi- sche Hermeneutik und die Möglichkeit ihrer Verfeinerung 22 1.2.1 Die philosophische Hermeneutik in der dynamischen Geschichte der Hermeneutik 22 1.2.2 Die notwendige Klärung der Fragestellung der ontologischen Wende der Hermeneutik im Hinblick auf die Verfeinerung der philosophi- schen Hermeneutik 29 1.3 Das Verfahren der vorliegenden Arbeit 31 2. Die sprachphilosophische Grundlage der ontologischen Wende der Hermeneu- tik 33 8 2.1 Die Hermeneutik im Paradigmenwechsel 33 2.1.1 Der erste Paradigmenwechsel: Von der Spezialhermeneutik zur All- gemeinhermeneutik 33 2.1.2 Der zweite Paradigmenwechsel: Von der Allgemeinhermeneutik zur hermeneutischen Philosophie 35 2.1.3 Gadamers philosophische Hermeneutik als neues Paradigma und die ontologische Wende 37 2.2 Der Grundsatz der philosophischen Hermeneutik 39 2.2.1 Elementare Erläuterung des Grundsatzes mittels der grammatischen Auslegung 39 2.2.2 Erörterung von Gadamers Auffassung des Verstehens mittels einer Metakritik an Habermas’ Kritik 44 2.2.3 Hervorhebung des dialektischen Verhältnisses zwischen Sprache und Verstehen durch das Phänomen der Sprachnot 51 2.3...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.