Show Less

Begriffsjurisprudenz zu den Waffen, gefährlichen Werkzeugen und sonstigen Werkzeugen oder Mitteln in den Qualifikationen von Diebstahl und Raub

Series:

Anselm Reinertshofer

Das Buch thematisiert die Begriffe der Waffen, gefährlichen Werkzeuge und sonstigen Werkzeuge oder Mittel in den Qualifikationen von Diebstahl (§ 244 Abs. 1 Nr. 1 lit. a und b StGB) und Raub (§ 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a und b StGB und § 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB). Schon vor den Änderungen durch das 6. StrRG waren diese Begriffe umstritten, was der Gesetzgeber des 6. StrRG – insbesondere wegen der Einführung des Begriffs der gefährlichen Werkzeuge in den Normen des § 244 und § 250 – nicht zu beseitigen vermochte. Vielmehr wurde die Diskussion noch verschärft. Der Autor analysiert den unübersichtlichen Streitstand in Literatur und Rechtsprechung und entwickelt einen zwischen den Qualifikationsnormen des Diebstahls und des Raubes differenzierenden Ansatz zur Lösung der Problematik.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einführung

Extract

In den §§ 244 und 250 StGB1 findet sich eine Auflistung diverser Tatbestände, die den Diebstahl bzw. den Raub qualifizieren und daher jeweils eine Strafschär- fung mit sich bringen. Dabei sind einige der Tatbestände sowohl in § 244, als auch in § 250 enthalten, nämlich der Diebstahl und Raub mit Waffen oder ge- fährlichen Werkzeugen (§ 244 Abs. 1 Nr. 1 a; § 250 Abs. 1 Nr. 1 a; § 250 Abs. 2 Nr. 1), der Diebstahl und Raub mit (sonstigen) Werkzeugen oder Mitteln (§ 244 Abs. 1 Nr. 1 b; § 250 Abs. 1 Nr. 1 b) und der Bandendiebstahl bzw. Bandenraub (§ 244 Abs. 1 Nr. 2; § 250 Abs. 1 Nr. 2). Zu den sich aus diesen Tatbeständen ergebenden Problemen hat sich in For- schung und Rechtsprechung eine lebhafte Diskussion entwickelt. Im Laufe der Zeit wurden darüber hinaus mehrere Gesetzesänderungen vorgenommen, wo- durch weitere Anlässe zur Diskussion entstanden. Dieser lebhafte Diskurs und die umfangreiche Rechtsprechung waren Anlass dafür, die vorliegende Arbeit zu verfassen, um in deren Rahmen auch einen eigenen Lösungsansatz präsentieren zu können. Dabei soll zunächst eine historische Aufarbeitung der Qualifikationen von Diebstahl und Raub vorgenommen werden. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf den Tatbeständen des Diebstahls und Raubes mit Waffen sowie sons- tigen Werkzeugen oder Mitteln liegen, was im Sinne der Zielsetzung dieser Un- tersuchung erfolgt. Der Bandendiebstahl und –raub sowie die übrigen Dieb- stahls- und Raubqualifikationen sollen im historischen Überblick – wenn auch nicht allzu ausführlich – Erwähnung finden....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.