Show Less

Sprache und Musik

Hommage an Georg Heike

Series:

Edited By Ulrike Groß and Michael Thiergart

Diese Festschrift ist als Hommage an Georg Heike von zweien seiner Schüler entstanden. Im Zentrum von Heikes Schaffen standen Wissenschaft und Kunst, Sprache und Musik: Georg Heike hat Schallforschung immer fachübergreifend gesehen und betrieben. Während er das Institut für Phonetik der Universität zu Köln leitete, standen die Türen Wissenschaftlern und Künstlern gleichermaßen offen. Diese Offenheit soll dieser Band widerspiegeln, in dem Kompositionen und wissenschaftliche Texte nebeneinander stehen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Stefan Fricke: „Alea iacta est“ Petitessen neben einer Miniatur von Georg Heike

Extract

43 „Alea iacta est“ Petitessen neben einer Miniatur von Georg Heike Stefan Fricke, Köln 10. Januar 49 vor unserer Zeitrechnung. Julius Caesar überschreitet mit seinen Truppen den Rubikon, dabei wohl „alea iacta est“ deklamierend, und eröffnet den Bürgerkrieg zwischen Provinz und Rom. 2003, während der 50. Kunstbiennale in Venedig. Der polnische Künstler Sta- nisław Dród präsentiert im polnischen Pavillon seine Installation „Alea iacta est“. Die vier Wände des großen Raumes sind vollständig mit handelsüblichen Würfeln ausgekleidet, die in unterschiedlichsten Kombinationen Sechser-Ketten wiedergeben und, aus einigen Metern Abstand gesehen, ein ebenso imposantes wie diffuses Gesamtbild schwarzweißer Pixel ergeben. In der Raummitte steht ein grün befilzter Spieltisch, auf dem sechs Würfel liegen. Der Besucher ist auf- gefordert, diese zu werfen und aus den sechs Einzelergebnissen eine Reihe zu bilden. Sie wird eine der insgesamt 46.656 Möglichkeiten sein, die als Total auch die Wände zieren. Hat der Besucher seinen Wurf getätigt, soll er, so will es die Spielanweisung, sein gewürfeltes Resultat an den Wänden wiedersuchen. Findet er dieses, so hat er gewonnen, entdeckt er es nicht, so hat er eben verlo- ren. 1950. Der junge New Yorker Komponist Christian Wolff, dessen Vater, der kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in die USA übergesiedelte Verleger Kurt Wolff eine neue englische Übersetzung des alt-chinesischen Orakelbuchs „I Ging“ herausgegeben hat, schenkt seinem Lehrer John Cage, der in Gedenken an seinen Lehrer Arnold Schönberg kein...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.