Show Less

Aspekte des Imperialismus in der Außenpolitik der 18. Dynastie

Series:

Christian Langer

Der Zeitraum der Untersuchung umfasst mit der 18. Dynastie den Beginn des altägyptischen Neuen Reiches. Behandelt wird die Frage, inwieweit wir das außenpolitische Handeln des altägyptischen Staates während des fraglichen Zeitraums als imperialistisch bezeichnen können. Unter Zuhilfenahme von Erkenntnissen aus Geschichts- und Politikwissenschaft entsteht in diesem Buch eine theoretische Grundlage, vor deren Hintergrund das Quellenmaterial analysiert wird. Die Ergebnisse zeigen, dass das Alte Ägypten im Verlauf der 18. Dynastie seine Nachbarn in Nubien und Vorderasien umfassend beeinflusste, um seine politischen Ziele zu erreichen. Beispiele sind etwa militärische Mittel wie Krieg und politische Mittel in Form des Einsetzens von Vasallen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5 Wirtschaftliche Einflussnahme

Extract

Nachdem die Außenpolitik der 18. Dynastie hinsichtlich militärischer Einfluss- nahme auf andere Gesellschaften untersucht wurde, muss sie nun auf wirt- schaftliche Einflussnahme analysiert werden. Zuerst ist zu klären, was unter wirtschaftlicher Einflussnahme zu verstehen ist. Darunter fallen alle geeigne- ten Mittel, die die Wirtschaft einer anderen Gesellschaft, das heißt individuel- les oder gesellschaftliches Handeln zur Erlangung von Wohlergehen und ma- teriellen Deckung der darauf gerichteten Bedürfnisse410, beeinflusst. Alter- tumswissenschaftlich relevante Methoden der wirtschaftlichen Einflussnahme wären Tribute, deren Zahlung einer anderen Gesellschaft auferlegt wurde, und die Ausbeutung der Arbeitskraft zumindest eines Teils einer anderen Bevölke- rung durch eine dominantere Gesellschaft. Der Raubbau an natürlichen Res- sourcen wird nicht vom Begriff der Ausbeutung abgedeckt, da jener lediglich ein Verhältnis unter Menschen beschreibt411. 5.1 Tribut Die Bedeutung des Begriffes „Tribut“ und seine Anwendbarkeit auf das Ver- hältnis Altägyptens zu seinen Nachbarstaaten sind in der Ägyptologie stark umstritten412. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass im Fachgebiet keine Einigkeit darüber herrscht, was die Bedeutung von „Tribut“ ausmacht, und dementsprechend eine allgemein gültige Definition des Begriffes fehlt. So werden in der Fachliteratur Phrasen wie „persönliches Geschenk“, „Lieferung“, „Abgabe“ und „Handel“ oft synonym zum Begriff „Tribut“ gebraucht413, der in Form des lateinischen ursprünglich „Abgabe“414 im Sinne einer dem römischem Bürgertum und den römischen Provinzen auferlegten Kriegssteuer bedeutete415. Die Begriffsverwendung innerhalb der Ägyptologie ist also so- wohl von der lateinischen Bedeutung als auch dem umgangssprachlichen Verst...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.