Show Less

Die Regelung der Geld- und Warenkreditsicherheiten nach dem deutschen Recht im Vergleich zum Draft Common Frame of Reference (DCFR)

Series:

Charlotte Wilhelm

Die Arbeit behandelt das IX. Buch zum Mobiliarkreditsicherungsrecht des Draft Common Frame of Reference (DCFR). Sie untersucht, ob diese Regelungen werthaltig sind und ob diese – ähnlich zu denjenigen des III. und IV. Buches, die für das Gemeinsame Europäische Kaufrecht Pate standen – politisch umgesetzt werden sollten. Hierzu stellt die Autorin das deutsche Geld- und Warenkreditsicherungsrecht dar und vergleicht dieses mit den Regelungen des DCFR, unter Berücksichtigung der Vorbildregelungen des Art. 9 UCC und des UNCITRAL Legislative Guide. Einen Schwerpunkt bilden Konfliktfälle zwischen Kreditsicherungsrechten. Im Ergebnis beurteilt die Autorin das deutsche Kreditsicherungsrecht als reformbedürftig und sieht in dem IX. Buch des DCFR einen durchaus interessanten Harmonisierungsvorschlag.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Die vorliegende Arbeit wurde im Sommersemester 2012 von der Juristischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg als Dissertation ange- nommen. Literatur und Rechtsprechung konnten bis April 2012 berücksichtigt werden. Ganz herzlich danken möchte ich allen voran meiner Doktormutter, Frau Prof. Dr. Eva-Maria Kieninger, für die Freiheit und Unterstützung, die sie mir beim Verfassen dieser Arbeit gewährt hat, sowie für das mir entgegengebrachte Vertrauen. Außerdem bin ich ihr sehr dankbar für die lehrreiche und herzliche Zeit meiner Tätigkeit an ihrem Lehrstuhl, in der sie mich persönlich und fachlich förderte. Diese Zeit wird mir stets in großartiger Erinnerung bleiben. Für die Erstellung des Zweitgutachtens gebührt Herrn Prof. Dr. Florian Bien, Maître en Droit, großer Dank. Sodann gilt mein Dank dem Europäischen Rechtszentrum der Universität Würzburg, das die Veröffentlichung dieser Arbeit mit einem großzügigen Druck- kostenzuschuss finanziell fördert. Ebenso danke ich in diesem Zusammenhang den Herren Prof. Dr. Erik Jayme und Prof. Dr. Heinz-Peter Mansel für die Auf- nahme meiner Dissertation in die Schriftenreihe „Studien zum vergleichenden und internationalen Recht“. Dank schulde ich auch allen Freunden und Kollegen, die mich bei der Arbeit an dieser Dissertation unterstützt haben, sei es unmittelbar durch Anregungen, Ratschläge und Kritik, sei es mittelbar durch die notwendige Ablenkung von der Arbeit. Stellvertretend seien genannt Christopher Wilhelm und Caroline Müller- Lantzsch. Ganz besonderer Dank gilt meinem Freund Jörn Rauhut. Ohne...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.