Show Less

Gehen oder leiden … und wer war jetzt schuld?

Attributionen in konflikthaften Partnerschaften im Vergleich zu beendeten Partnerschaften

Series:

Kerstin Zühlke-Kluthke

Woran liegt es aus der Sicht selbst Betroffener, dass bei langjährig zusammenlebenden Paaren die einen sich trennen, die anderen konflikthaft zusammenleben? Auf der Basis problemzentrierter Einzelinterviews mit jeweils beiden Partnern werden Attributionsinhalte, Attributionsverhalten und Attributionsfunktionen ermittelt. Es werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei konflikthaften Paaren und getrennten Paaren gefunden. Methodisch interessant wird eine inhaltsanalytische Vorgehensweise gekoppelt mit attributionstheoretischer Auswertung vor dem Hintergrund einer interpretativen Auswertung der Lebens- und Partnergeschichten. Es werden 12 Schwerpunkt-Themenfelder gefunden und Asymmetrien und Signalthemen für Trennung identifiziert. Ein Attributionsverhalten, was überwiegend an den Anderen zuschreibt, kann als Indikator für den Zufriedenheitsgrad von Partnerschaft und damit als ein wesentlicher Prädiktionsfaktor von Trennung ermittelt werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

Ainsworth, M. (1978). Patterns of attachment. Hillsdale, New York: Erlbaum. Alberoni, F. (1985). Verliebt sein und lieben. Revolution zu zweit. Stuttgart: Deutsche V.A. Amato, P. R. & Previti, D. (2003). People´s reasons for divorcing: Gender, so- cial class, the life course and adjustment. Journal of Family Issues, 24, 602„626. Arránz Becker, O. (2008). Was hält Partnerschaften zusammen? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bartholomew, K. (1990). Avoidance of intimacy: An attachment perspective. Journal of Social and Personal Relationships, 7, 147„178. Baucom, D. H. & Epstein, N. (1990). Cognitive-behavioral marital therapy. New York: Brunner/Mazel. Baumeister, R. F., Stillwell, A. M. & Wotman, R. (1990). Victim and perpetra- tor accounts of interpersonal conflict. Autobiographical narratives about anger. Journal of Personality and Social Psychology, 59, 994„1005. Beck, U. (2001). Risikogesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Bierhoff, H. W. (1991). Liebe. In: M. Amelang, H. J. Ahrens & H. W. Bierhoff, (Hrsg.). Attraktion und Liebe (S. 197„234). Göttingen: Hogrefe. Bierhoff, H. W. & Grau, I. (1999). Romantische Beziehungen. Bindung, Liebe, Partnerschaft. Bern, Göttingen: Huber. Bierhoff, H. W. & Bierhoff-Alfermann, D. (1983). Kognitive Prozesse im Moti- vationsgeschehen: Attributionen als Ursachenerklärungen von Handlun- gen. In: H. Thomae (Hrsg.). Theorien und Formen der Motivation (S. 93„ 226). Göttingen: Hogrefe. Bierhoff-Alfermann, D. (1977). Psychologie der Geschlechtsunterschiede. Köln: Kiepenheuer & Witsch. Bierhoff, H. W. & Rohmann, E. (2009). Persönliche Beziehungen aus sozialpsy- chologischer Sicht. In: K. Lenz & F. Nestmann (Hrsg.). Handbuch Per- sönliche Beziehungen (S. 49„74). Weinheim: Juventa Verlag. Biermann, R. & Biermann, G. (1978)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.