Show Less

Arbeitsrechtlicher Antidiskriminierungsschutz und Diversity Management

AGG – Pflicht und Chance zugleich

Series:

Sara Günther

Die Arbeit betrachtet das Konzept des Diversity Management und untersucht das Verhältnis zum arbeitsrechtlichen Antidiskriminierungsschutz. Dabei stehen zunächst die Herkunft und Entwicklung des Antidiskriminierungsrechts in Deutschland und in den Vereinigten Staaten von Amerika im Fokus. Einen Schwerpunkt bilden die Untersuchung der einzelnen arbeitsrechtlichen Antidiskriminierungsvorschriften und deren Einfluss auf die Durchführung eines Diversity Managements. Dies wird ebenfalls rechtsvergleichend untersucht. Die Betrachtung und Analyse der arbeitsrechtlichen Gestaltungsmittel zur praktischen Umsetzung eines Diversity Management-Konzeptes runden die Arbeit ab.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

§ 1 Einleitung

Extract

A. Anlass und Ziel der Untersuchung Am 18. August 2006 ist das „Gesetz zur Umsetzung europäischer Richtlinien zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung“ in Kraft getreten. Das Kernstück dieses Gesetzes ist das „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz – AGG“. Dieses Gesetz schützt nach Maßgabe der umgesetzten Richtlinien vor Benachteili- gungen aufgrund der Merkmale Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter und sexuelle Identität. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz1 war und ist heftig umstritten.2 Für die Kritiker ist das AGG ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Privatautonomie und Vertragsfreiheit des Bürgers. Vor allem das Recht des Einzelnen, frei darüber zu entscheiden, mit wem er einen Vertrag schließt, werde unverhältnismäßig einge- schränkt.3 Dem ist entgegen zu halten, dass zwar auch vor Inkrafttreten des AGG mit den §§ 138, 242, 611a, 611b, 612 III BGB Instrumentarien zum Schutz vor Diskriminierungen existierten, dieser Schutz jedoch nicht als lückenlos bezeichnet werden kann.4 Betrachtet man die Vereinigten Staaten von Amerika, das „Mutterland“ der Anti- diskriminierung5, sticht ins Auge, dass trotz des ausgeprägten amerikanischen Diskriminierungsschutzes inzwischen eine zumindest nicht mehr so massive Kri- tik6 wie die am AGG geübte besteht. Antidiskriminierungsrecht in den USA spielt eine weitaus flächendeckendere Rolle als im deutschen Rechtssystem. Das Anti- 1 Im Folgenden „AGG“. 2 Dazu Willemsen/Schweibert, NJW 2006, 2583; Däubler/Bertzbach, AGG, Einl. Rn. 68ff., 73; Für viele Picker, ZfA 2005, 167 (183f.); Reichold, JZ 2004, 384. 3 Picker, ZfA 2005, 167 (183f.); ders., Karlsruher Forum 2004, 7 (100f...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.