Show Less

Semantik und Pragmatik im Spannungsfeld der germanistischen und kontrastiven Linguistik

Series:

Larysa Iagupova, Vladimir Kaliuscenko and Andrzej Katny

Der Band versammelt Beiträge der Fachtagung Semantik und Pragmatik im Spannungsfeld der germanistischen und kontrastiven Linguistik, die vom 17. bis 19. September 2012 in Donezk, Ukraine stattfand. Die Schwerpunkte sind 1. Sprachtypologie, Sprachkontakt und Universalien, 2. Verbsemantik im Deutschen und im Sprachvergleich, 3. Kommunikativ-pragmatische und pragmalinguistische Ansätze in der Diskursanalyse – synchron und diachron, 4. Allgemeine Aspekte sprachlicher Stilanalysen. Die Herausgeber setzen sich zum Ziel, ausgewählte Probleme der Semantik und Pragmatik in verschiedenen Bereichen der germanistischen und kontrastiven Sprachwissenschaft darzustellen und zu diskutieren.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

I. Sprachtypologie, Sprachkontakt und Universalien

Extract

Vladimir Kaliuščenko Die Nominationstypologie eines Begriffs 1. In diesem Beitrag wird die Nomination eines Begriffs, und zwar die Benen- nung für „Eltern“ in Sprachen mit unterschiedlicher Struktur betrachtet. Die Un- tersuchung wird im Rahmen der Typologie vorgenommen, deshalb werden syn- chron Daten behandelt, die in Gegenwartssprachen und in alten Sprachen sowie auf verschiedenen Entwicklungsstufen einer Sprache erwähnt werden. 2. Der angeführte Forschungsgegenstand ist der o.g. Begriff „Eltern“: zum einen, weil er eine wichtige Stelle im sozialen Leben der Sprachträger einnimmt, obwohl er weder zu den Begriffen der Verwandtschaft (Nikolajeva 2006) noch zu den universalen Einheiten des Lexikons gerechnet wird (Goddard 2001), was sich wahrscheinlich durch den derivativen Charakter seiner Semantik erklären lässt. Zum anderen bezeugen frühere Untersuchungen die begrenzte Reihe von Typen seiner Nomination in verschiedenen Sprachen. Dies bildet eine geeignete Vergleichsgrundlage bei typologischen Untersuchungen. 3. Das Ziel der Untersuchung ist es, die Motivationsbasen für „Eltern“ und die jeweiligen Strukturmodelle zu bestimmen, ihre typologische Produktivität zu ermitteln (Nedjalkov 1969: 111) sowie die synonymischen Arten in einzelnen Sprachen aufzudecken. 4. Dieser Beitrag basiert auf den Ergebnissen der Untersuchung von Benen- nungen für den Begriff „Eltern“ in einigen Sprachen, die zu unterschiedlichen Sprachfamilien gehören (Comrie 1998; Klose 2001): I. Indoeuropäische Sprachen: 1. Slawische Sprachen: Bulgarisch, Kroatisch, Mazedonisch, Polnisch, Russisch, Serbisch, Slowakisch, Slowenisch, Tschechisch, Ukrainisch. 2. Germanische Sprachen: Altenglisch, Althochdeutsch, Altisländisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Gotisch, Isländisch, Niederländisch, Nor- wegisch, Schwedisch. 3. Romanische Sprachen: Französisch, Italienisch,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.