Show Less

Variation, Wandel, Wissen

Studien zum Hochdeutschen und Niederdeutschen

Series:

Edited By Yvonne Hettler, Carolin Jürgens, Robert Langhanke and Christoph Purschke

Die Erforschung des Spektrums zwischen Dialekt und Standard, die Perzeptionslinguistik und die Analyse von Dialektsyntax sind Aufgaben einer Dialektologie, die sich als Regionalsprachenforschung versteht. In zwölf Beiträgen diskutieren Nachwuchswissenschaftler diese Fragestellungen aus der Perspektive neuerer variationslinguistischer Theorien. Die Themen reichen von der Namenkunde bis zur Perzeptionslinguistik und umfassen sowohl niederdeutsche als auch hochdeutsche Varietäten. Schwerpunkte liegen auf der Betrachtung sprachlicher Variation und Dynamik der phonologischen und morphologischen Ebene sowie von Methoden und Befunden sozio- und wahrnehmungsdialektologischer Untersuchungen. Beiträge zum altsächsischen Heliand und zur bairischen Namenkunde erweitern das Themenfeld.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Geleitwort der Reihenherausgeber (Ingrid Schröder/Bernhard Pörksen)

Extract

Geleitwort der Reihenherausgeber Ingrid Schröder/Bernhard Pörksen Die Reihe „Sprache in der Gesellschaft“ vereint Arbeiten, welche die Bedingun- gen sprachlichen Handelns in den unterschiedlichen Kommunikationssphären und Praxisfeldern beleuchten und sprachliche Normen und Regeln in ihrer Inter- dependenz mit der sozialen Wirklichkeit analysieren. In diesem im weitesten Sinne sozio- und medienlinguistisch abgesteckten Rahmen spielt die Erfor- schung regionaler Varietäten und allgemein arealer Varianz eine bedeutende Rolle, nicht zuletzt ablesbar an den Tagungen und Publikationen der Internatio- nalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD) und des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung (VndS). Analysen sprachlicher Variation im Gesamtspektrum zwischen Dialekten und Standardsprache haben in den vergan- genen Jahren verstärkte Aufmerksamkeit gefunden, insbesondere in der Be- schreibung der Dynamik des Varietätenspektrums, das erstmals in seiner verti- kalen Struktur gründlich vermessen wird, in der Entwicklung der Wahrneh- mungslinguistik, deren Methoden jetzt konsolidiert und anhand verschiedener Fragestellungen überprüft werden, sowie in der Analyse morphosyntaktischer Strukturen sowohl der Dialekte wie der Umgangssprachen. Beide Fachgesellschaften verfolgen explizit das Ziel, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern, und unterstützen daher die Durchführung entsprechender Veranstaltungen wie des Nachwuchskolloquiums, das 2011 an der Universität Flensburg stattgefunden hat und dessen Ergebnisse im vorliegenden Band do- kumentiert werden. Die Beiträge, die überwiegend den Arbeitsstand von Disser- tationsprojekten wiedergeben, zeigen deutlich Bezüge zu den genannten The- menfeldern und weiten diese zum Teil historisch perspektiviert aus. Für die Analyse dynamischer Prozesse spielt das Verhältnis gesprochener Varietäten zur Standardsprache eine bedeutende...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.