Show Less

Prädikative Strukturen in Theorie und Text(en)

Series:

Irmtraud Behr and Zofia Berdychowska

Der Band vereinigt die Beiträge eines Reihen-Seminars zum Thema «Prädikative Strukturen in Theorie und Text(en)», das von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Jagellonen-Universität Kraków und der Universität Sorbonne Nouvelle – Paris 3 getragen wurde. Die Autoren untersuchen die Begrifflichkeit, wie sie in verschiedenen Beschreibungsansätzen in der deutschen Grammatik zur Anwendung kommt. Daneben werden Problematiken zugänglich gemacht, mit denen sich die nationalen (germanistischen) Grammatiken auseinandersetzen. Die Grenzen eines engen Prädikatsbegriffs werden überschritten, wenn prädikative Relationen auf verschiedenen Ebenen angesetzt werden. Den textuellen Verwendungen bestimmter prädikativer Muster kommt dabei ein besonderer Stellenwert zu.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Abtönungspartikeln – Illokutionsindikatoren ,Einstellungsausdrücke oder Mittel der Einsparung des Sprachmaterials?

Extract

Abtönungspartikeln – Illokutionsindikatoren, Einstellungsausdrücke oder Mittel der Einsparung des Sprachmaterials? Tomasz Rojek Abstract Die meisten Auffassungen von Abtönungspartikeln weisen diesen Einheiten entweder die Funktion des illokutiven Indikators bzw. des Einstellungsausdrucks zu oder betrachten sie von dem sprachökonomischen Gesichtspunkt aus, d.h. als Mittel der Einsparung des Sprachmate- rials. Ihre Analyse auf der Diskursebene zeigt jedoch, dass ihnen eine ganz andere Funktion beizumessen ist, u. z.: die diskursdefinierende und -organisierende. Der vorliegende Beitrag hat zum Ziel, einerseits die Schwachstellen der bisherigen Auffassungen der Abtönungsparti- keln aufzuzeigen, andererseits ihre Leistung im geäußerten Text zu bestimmen. I. Zu Eigenschaften von Abtönungspartikeln Seit den Anfängen der Partikelforschung, die mit den Untersuchungen von Kri- vonosov und Weydt in den 1960igern begann, gelten die Abtönungspartikeln (im weiteren: AP) als ein primär mündliches Phänomen, das charakteristisch für eine ungezwungene umgangssprachliche Unterhaltung ist. Die nunmehr vier- zigjährige Erforschung hatte eine Reihe von Merkmalen der AP festgemacht, auf deren Grundlage verschiedene Theorien ihrer Funktion und Bedeutung ent- wickelt wurden; Theorien, die sich oft in der Interpretation der erkannten Merkmale sowie im Umfang des Begriffs ‚AP‘ wesentlich unterscheiden.1 Die relative Umständlichkeit dieser Konzeptionen steht in auffälligem Kontrast zur Alltäglichkeit und der allgemeinen Verwendung der AP (Graefen 2000: 8). Ziel des vorliegenden Artikels ist die Diskussion der wichtigsten Thesen ihrer ein- zelnen Auffassungen. Dabei will ich mich v.a. auf diejenigen konzentrieren, welche die AP aus der Perspektive der Sprachökonomie, d.h. als Mittel der Ein-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.