Show Less

Prädikative Strukturen in Theorie und Text(en)

Series:

Irmtraud Behr and Zofia Berdychowska

Der Band vereinigt die Beiträge eines Reihen-Seminars zum Thema «Prädikative Strukturen in Theorie und Text(en)», das von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Jagellonen-Universität Kraków und der Universität Sorbonne Nouvelle – Paris 3 getragen wurde. Die Autoren untersuchen die Begrifflichkeit, wie sie in verschiedenen Beschreibungsansätzen in der deutschen Grammatik zur Anwendung kommt. Daneben werden Problematiken zugänglich gemacht, mit denen sich die nationalen (germanistischen) Grammatiken auseinandersetzen. Die Grenzen eines engen Prädikatsbegriffs werden überschritten, wenn prädikative Relationen auf verschiedenen Ebenen angesetzt werden. Den textuellen Verwendungen bestimmter prädikativer Muster kommt dabei ein besonderer Stellenwert zu.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Zur syntaktischen Komprimierung am Beispiel von prädikativen Adjektiven

Extract

Agnieszka Vogelgesang-Doncer Abstract Das Thema des Beitrags betrifft das Phänomen der syntaktischen Komprimierung dargestellt am Beispiel der suffixoidalen Adjektivableitungen. Sein Ziel ist es zu beweisen, dass konden- sierte Ausdrücke mehrere Interpretationen zulassen, weil sie auf verschiedene Grundstruktu- ren rückführbar sind. Es wird versucht zu zeigen, dass die jeweils zutreffende Interpretation durch Faktoren verschiedener Art determiniert ist. Der vorliegende Beitrag ist der Konstruktion sein + prädikatives Adjektiv ge- widmet und sein Ziel ist es zu zeigen, dass die genannte Struktur als Resultat einer syntaktischen Komprimierung aufgefasst werden kann. In Betracht gezo- gen werden Adjektivderivate mit Halbsuffixen gezogen, deren Produktivität letztens weitgehend zunimmt. Zu diesen zählen: intensiv, tauglich, aktiv, orien- tiert, müde, feindlich, fähig und viele andere. Wörter entstehen dann, wenn neue Sachverhalte, Begriffe, Gegenstände be- nannt werden müssen. Bei den adjektivischen Ableitungen, von denen hier die Rede ist, ist das nicht der Fall. Sie tauchen in der Sprache auf, ohne etwas Neu- es, neu Erschienenes, zu Benennendes zu bezeichnen. Sie sind Mittel der syntak- tischen Komprimierung und stellen Kondensate von nicht selten recht kompli- zierten Strukturen dar. Sie sind kondensierte prädikative Strukturen. Nicht der sich ständig vollziehende Wandel der außersprachlichen Wirklichkeit wird da- durch sprachlich abgebildet, sondern der ursprüngliche Satzumfang wird verrin- gert oder der ursprüngliche Satzbau vereinfacht. Die Konstruktion sein + prädikatives Adjektiv setzt sich immer stärker durch.1 Vor Urlaub macht man sich Gedanken, ob Hunde und Kinderwagen rei- setauglich sind....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.