Show Less

«Minimale Kosten, absolut kein Blut»

Österreich-Ungarns Präsenz im Sandžak von Novipazar (1879–1908)

Series:

Tamara Scheer

Der Berliner Kongress 1878 sprach Österreich-Ungarn das Recht zur Besetzung Bosnien-Herzegowinas und eine Truppenpräsenz im Sandžak Novipazar zu. Aufgaben waren die Sicherstellung von Ruhe und Ordnung gemeinsam mit den Autoritäten des Osmanischen Reiches und die Verhinderung einer Vereinigung Serbiens und Montenegros. Die Balkanerfahrung war langfristig prägend. Der alte Erbfeind Osmanisches Reich wurde als zuverlässig kennengelernt – als ebenso multiethnisches Imperium saß man im selben Boot. Intensiver Kundschaftsdienst verurteilte die orthodoxe Bevölkerung als den serbischen Nationalismus verbreitend. Es zeigten sich im Alltag aber auch die inneren nationalen Brüche der Habsburgermonarchie. Annexionskrise und Jungtürkische Revolution beendeten 1908 die 30 Jahre währende Präsenz.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Dankesworte 9 Einleitung: Politische und politisierte Geschichte einer europäischen Region 15 Forschungsstand, Quellenlage und Arbeitsmethoden 23 Anmerkungen zur Begriffsverwendung und Schreibweise 26 Zur Bezeichnung als k.u.k. Präsenz 26 Geographische Bezeichnungen 27 Ethnische Zuschreibungen 28 I. Politik, Verträge und Öffentlichkeit 29 I.I Die Formulierung von Interessen in den 1870-er Jahren 30 I.II Internationale und bilaterale Abkommen und Verträge 35 Berliner Kongress und Vertrag 35 Konstantinopler Abkommen (Aprilkonvention) 38 Vorbereitung des Einmarsches und Sarajevoer Gespräche (28. Juli – 20. September 1879) 39 I.III Die Präsenz im Sandžak Plevlje als innenpolitische Bewährungsprobe 48 I.IV Ideologien, Nationen und Nachbarn 55 Das Verhältnis zum Osmanischen Reich und zur muslimischen Bevölkerung 56 Die Albanische Frage im Sandžak Plevlje 62 Das Verhältnis zu Serbien und Montenegro und der orthodoxen Bevölkerung 67 I.V Der ‚Sandžak‘ in der Öffentlichkeit 75 II. Institutionen und Organisation 81 II.I Vorbereitungen und Einmarsch 81 Der Einmarsch im Herbst 1879 87 II.II Die leitenden k.u.k. Institutionen im Sandžak Plevlje 94 6 Das Brigadekommando in Plevlje 94 Personalpolitik bei den höheren Militärs und Zivilkommissären 99 Zivilkommissariat und Konsulararbeit 107 II.III Die Verwaltungsaufgaben der Garnisonen 118 Die Militärstationskommandos als Verwalter der Garnisonen 118 Medizinische Versorgung als Kulturmission? 133 Nachrichtendienstliche Aufgaben 138 III. Die Umsetzung des Berliner Mandats und der politischen Interessen 149 III.I Der Grad der Gemeinsamkeit mit der osmanischen Sandžakverwaltung 150 III.II Sicherstellung von Ruhe und Ordnung 163 III.III Die Einrichtung und der Unterhalt der milit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.