Show Less

Textlinguistik als Querschnittsdisziplin

Series:

Zofia Berdychowska, Zofia Bilut-Homplewicz and Beata Mikolajczyk

Die Untersuchung der Textualität und die Bestimmung von Textsorten sind bis heute die grundlegenden Forschungsbereiche der Textlinguistik. Das Untersuchungsspektrum wird aber laufend durch neue Erkenntnisse und neue methodische Zugänge erweitert. Der Band fokussiert die aktuellen Forschungsinteressen und ebenso den Erkenntnisstand der polnischen und der ausländischen germanistischen Textlinguistik. Im Mittelpunkt stehen der qualitative und der mediale Wandel sowie das Verhältnis der Textlinguistik zu anderen Disziplinen wie zur Diskursforschung. In diesem Zusammenhang gewinnt das Plädoyer für die Textlinguistik als Querschnittsdisziplin an besonderer Relevanz.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Der Begriff pragmatische Wende, vor einem halben Jahrhundert noch ein Postu- lat, ist inzwischen ein gängiger Begriff in der Linguistik. Auch die Textlinguis- tik gehört zweifellos zu denjenigen Disziplinen, die durch eine besonders dyna- mische Entwicklung und Auffächerung ihres Gegenstandsbereiches auffällt. Ihre Charakteristika sind eine Inter- und Transdisziplinarität, die Praxeologie ihrer kognitiven Zuständigkeit und nicht zuletzt die didaktische Umsetzung der For- schung. Die Untersuchung der Textualität und die Bestimmung von Textsorten bil- den bis heute die Pfeiler der Disziplin. Es ist aber zu fragen, wie sich die For- schungsinteressen heute gestalten und welchen (qualitativen) Wandel sie erfah- ren. Eine wichtige Aufgabe ist darüber hinaus, auf die sich wandelnde mediale Wirklichkeit zu reagieren, in der der Sprachtext oft nur eine von vielen Kompo- nenten darstellt. Den hier angedeuteten Hauptfragen und vielen Einzelfragen der textlinguis- tischen Forschung war die Fachtagung Konzepte, Methoden, Untersuchungs- und Anwendungsbereiche der Textlinguistik. Textlinguistik im Wandel? Textlin- guistik als Querschnittsdisziplin? gewidmet, die ihren Ursprung in der persönli- chen Freundschaft zwischen den drei Veranstalterinnen und Herausgeberinnen des vorliegenden Bandes und ihrem gemeinsamen textlinguistischen Interesse hat. Die Idee zur Veranstaltung eines Diskussionsforums zu aktuellen Fragen der Textlinguistik kam uns während des 2010 in Warschau veranstalteten Kon- gresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik. Es ging uns darum, polnische und ausländische FachkollegInnen zu einer Art „resümierenden Prü- fens“ der bisherigen Leistungen der Textlinguistik und ihrer Entwicklungsper- spektiven einzuladen. Als Leitthema der Tagung schien uns die von Ulla Fix...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.