Show Less

Textlinguistik als Querschnittsdisziplin

Series:

Zofia Berdychowska, Zofia Bilut-Homplewicz and Beata Mikolajczyk

Die Untersuchung der Textualität und die Bestimmung von Textsorten sind bis heute die grundlegenden Forschungsbereiche der Textlinguistik. Das Untersuchungsspektrum wird aber laufend durch neue Erkenntnisse und neue methodische Zugänge erweitert. Der Band fokussiert die aktuellen Forschungsinteressen und ebenso den Erkenntnisstand der polnischen und der ausländischen germanistischen Textlinguistik. Im Mittelpunkt stehen der qualitative und der mediale Wandel sowie das Verhältnis der Textlinguistik zu anderen Disziplinen wie zur Diskursforschung. In diesem Zusammenhang gewinnt das Plädoyer für die Textlinguistik als Querschnittsdisziplin an besonderer Relevanz.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Gedanken und Thesen zur textlinguistisch geprägten germanistischen Diskurslinguistik

Extract

Zofia Bilut-Homplewicz Abstract Im vorliegenden Beitrag wird auf die breit gefächerte Landschaft der germanistischen Dis- kursforschung hingewiesen, in der (text)linguistische Untersuchungen nur einen Ansatz dar- stellen. Als wichtig im Hinblick auf diese Herangehensweise wird die Diskussion über die beiden Phänomene Text und Diskurs angesehen, wobei nach der Parallele des Weges vom Satz zum Text und vom Text zum Diskurs gefragt wird. Da sich der Artikel der textlinguistischen Orientierung verpflichtet fühlt, stehen in sei- nem Mittelpunkt Thesen zur textlinguistisch geprägten Diskurslinguistik. 1. Vorbemerkung Dass der Diskursbegriff in der letzten Zeit nicht nur in der germanistischen Lin- guistik eine steile Karriere gemacht hat und eine sehr häufige Frequenz in der wissenschaftlichen Kommunikation zeigt, scheint heute bereits eine Binsen- wahrheit zu sein. Natürlich spielt hier nicht nur die bloße Häufigkeit der Ver- wendung dieses Begriffs eine Rolle. Diskurs hat als lexikalische Einheit eine starke Bedeutungserweiterung erfahren (vgl. Spitzmüller/Warnke 2011: 6, die Link 1986 folgen), die über Medien in die Bildungssprache gelangt. Zu betonen ist jedoch vor allem, dass mit diesem von vielen Forschern als inflationär be- zeichneten Terminus häufig Unterschiedliches gemeint ist, worauf die einschlä- gige Literatur oft aufmerksam macht, (vgl. beispielsweise Busch: 2007; Heine- mann 2005; Heinemann: 2011). Der Terminus Diskurs ist selbstverständlich mit bestimmten Diskursverständnissen verbunden, von denen sich inzwischen in der bunten Diskurslandschaft einige herauskristallisiert haben und als anerkannte Ansätze gelten. Im Zusammenhang damit kann man die Hoffnung hegen, dass die auf den Diskurs...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.