Show Less

«Medical enterprise liability»

Rechtsvergleichende Untersuchung zum deutschen und U.S.-amerikanischen Recht

Series:

Matthias Löhle

Bei der medizinischen Behandlung des Patienten im Krankenhaus kommen in einem Schadensfall regelmäßig mehrere Haftungsgegner in Betracht: selbstliquidierende Chefärzte, angestellte Krankenhausärzte, Belegärzte oder der Krankenhausträger selbst. Gerade auch das U.S.-amerikanische Recht kennt ähnliche Probleme. Dieser Rechtsunsicherheit versucht das Konzept der «medical enterprise liability» entgegen zu wirken, indem es grundsätzlich die Haftung für sowohl von angestellten Ärzten als auch von «independent contractors» fahrlässig verursachte Schäden auf den Krankenhausträger überträgt und gleichzeitig den behandelnden Arzt von der Haftung freistellt. Es wird untersucht, ob die «medical enterprise liability» etwa für das deutsche Recht zweckmäßig und mit dem deutschen Recht vereinbar ist.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Einleitung .............................................................................................................. 1 1. Teil: Die Haftung des Krankenhausträgers nach aktueller deutscher Rechtslage ............................................................................................... 7 A. Haftungsgrundlagen .................................................................................... 7 I. Vertragsrecht .......................................................................................... 9 1. Der medizinische Behandlungsvertrag ............................................. 10 2. Vertragsverhältnisse bei ambulanter Krankenhausbehandlung ........ 12 3. Vertragsverhältnisse bei stationärer Krankenhausbehandlung ......... 13 a) Der totale Krankenhausaufnahmevertrag ..................................... 15 b) Der gespaltene Krankenhausaufnahmevertrag ............................. 16 c) Der totale Krankenhausaufnahmevertrag mit Arztzusatzvertrag . 17 II. Deliktsrecht ........................................................................................... 18 B. Passivlegitimation ..................................................................................... 20 I. Der behandelnde Arzt ........................................................................... 21 1. Haftung als Vertragspartner .............................................................. 21 2. Haftung für Erfüllungsgehilfen ........................................................ 21 3. Akzessorische Haftung ..................................................................... 23 4. Haftung aus eigener unerlaubter Handlung ...................................... 23 5. Haftung für Verrichtungsgehilfen .................................................... 23 6. Haftung des beamteten Arztes .......................................................... 25 II. Der Krankenhausträger ......................................................................... 27 1. Haftung für Erfüllungsgehilfen ........................................................ 27 2. Organisationsverschulden ................................................................. 29 3. Organhaftung .................................................................................... 30 4. Haftung für Verrichtungsgehilfen .................................................... 31 III. Problemfälle .......................................................................................... 33 1. Die Belegarztbehandlung ................................................................. 33 a) Der Belegarzt ................................................................................ 33 VIII b) Die Haftung des Belegarztes ........................................................ 34 c) Die Haftung des Belegkrankenhausträgers .................................. 35 d) Abgrenzungsschwierigkeiten ....................................................... 35 aa) Abgrenzung der Leistungsbereiche nach dem Gesetz .............. 39 bb) Abgrenzung der Leistungsbereiche nach den Allgemeinen Vertragsbedingungen für Krankenhäuser oder dem Belegarztvertrag ....................................................................... 40 cc) Abgrenzung der Leistungsbereiche nach der „Anstellungstheorie“ ................................................................ 42 dd) Abgrenzung der Leistungsbereiche unter dem Gesichtspunkt der Repräsentationshaftung ...................................................... 43 ee) Abgrenzung der Leistungsbereiche nach Haupt- und Hilfstätigkeit ............................................................................. 44 ff) Abgrenzung der Leistungsbereiche durch Beschränkung des Leistungsbereiches des Belegkrankenhausträgers .................... 44 gg) Abgrenzung der Leistungsbereiche aufgrund ärztlicher Bestimmung .............................................................................. 45 hh) Abgrenzung der Leistungsbereiche nach dem Einschaltungswillen .................................................................. 48 ii) Lösungsversuch durch Annahme einer gesamtschuldnerischen Haftung ............................................... 49 jj) Lösungsversuch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.