Show Less

Scharfsinn und Frömmigkeit

Zum Werk von Catharina Regina von Greiffenberg (1633-1694)

Series:

Edited By Gesa Dane

Der Band versammelt Beiträge, die das Œuvre von Catharina Regina von Greiffenberg im Kontext von Scharfsinn und Frömmigkeit gleichermaßen deuten – eine Verbindung, von der gemeinhin angenommen wird, dass es sie bei Autorinnen im 17. Jahrhundert nicht hat geben können. Greiffenbergs Werk ist zu entnehmen, wie sie ihre Legitimation als schreibende Frau nicht aus dem Bildungskanon, sondern aus einer religiösen Erfahrung heraus begründet. Eine genaue Lektüre aber zeigt, in welchem Maße sie ihrem sozialen Stand entsprechend über Bildung verfügte.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Eva Kormann: Heterologie und geistliche Virtuosität. Zur Ich-Konzeption in Greiffenbergs Gedichten

Extract

145 EVA KORMANN Heterologie und geistliche Virtuosität. Zur Ich-Konzeption in Greiffenbergs Gedichten Der folgende Beitrag will anthropologische Fragestellungen mit literatur- wissenschaftlicher Textanalyse beantworten.1 Er widmet sich daher Catharina Regina von Greiffenbergs Werk in erster Linie nicht mit Blick auf den Anspielungs-, Formen- und Traditionsreichtum dieser Beispiele einer gelehrten Poesie des 17. Jahrhunderts.2 Im Zentrum steht hier dage- gen die Suche nach Subjektkonzeptionen in Greiffenbergs Gedichten. Das heißt: Das Ich, das in ihrer Lyrik auftaucht, soll im Folgenden näher be- stimmt werden. Zum einen möchte ich die Funktion des Sprecher- oder Sprecherinnen-Ich der Gedichte näher beleuchten. Zum andern werde ich analysieren, wie dieses ‚Ich‘ in Greiffenbergs Texten sich darstellt. Dies wirft dann auch die Frage auf, wen die erste Person Singular in den einzel- nen Gedichten vertritt, in welcher Beziehung sie also zur Autorin oder auch zum Lesepublikum steht. Darüber hinaus wird dann nach dem Auto- rinnenselbstverständnis gefragt, das sich in den Gedichten Greiffenbergs – möglicherweise – manifestiert. 1 Vgl. zur literarischen Anthropologie Iser, Wolfgang: Das Fiktive und das Imaginäre. Perspektiven literarischer Anthropologie. Frankfurt/M. 1991 und zu den verschiedenen Konzeptionen des Anthropologischen in der Literaturwissenschaft Schlaeger, Jürgen: Li- terarische Anthropologie. In: Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Hg. von Ansgar Nünning. 4. Aufl. Stuttgart 2008, S. 427–429. 2 Zur Problematik der Epochenbezeichnung für die Literatur des 17. Jahrhunderts siehe Kemper, Hans-Georg: Von der Reformation bis zum Sturm und Drang. Stuttgart 2012 u.a., S. 9. Zur Problematik der Zuordnung der Dichtung Greiffenbergs...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.