Show Less

Proliferation and Implementation of Prison Ombudsmen

Comparative Analysis of the Prisons and Probation Ombudsman for England and Wales and the Justizvollzugsbeauftragter des Landes Nordrhein-Westfalen

Series:

Sabine Carl

Prison ombudsmen are charged with investigating claims of injustice and breaches of human rights within the total institutions of the penal system. This book comprehensively explains which needs these institutions were intended to meet, why they spread around the globe and how their proliferation determined their implementation. Using a grounded theory approach, the author examines one subject each from both the common and civil law world. The result is a detailed analysis of the acute impact of pressure on cross-fertilization processes involving human rights-sensitive penal institutions.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

German Abstract

Extract

Jedes Jahr sterben in Nordrhein-Westfalen 20 bis 45 Strafgefangene. In England und Wales beruhen sogar 60 bis 100 Todesfälle pro Jahr auf unnatürlichen To- desursachen. Homizid und Suizid sind zwar Extremformen, aber die Verletzung von Individualrechten ist im Strafvollzug eine Alltagserscheinung. Derartige Rechtsverletzungen müssen dabei abgegrenzt werden von der bloßen Einschrän- kung von Individualrechten, denn Gefängnisse als „totale Institutionen“ sind gerade dazu konzipiert, bestimmte Freiheitsrechte einzuschränken. Seit der Zurückdrängung der Todesstrafe handelt es sich beim Freiheitsent- zug um die einschneidendste Strafform, die von Staaten zur Ahndung von Straf- taten eingesetzt wird. Daher erstaunt es umso mehr, dass die Gesellschaft als Ganzes sich so wenig für die Wirklichkeit hinter ihren Gefängnismauern interes- siert und dass das Leben dort weitgehend unbeeinflusst von den üblichen gesell- schaftlichen Kontrollmechanismen abläuft. Trotz dieses gesellschaftlichen Desinteresses ist es mittlerweile einhellige Meinung, dass Rechtsstaatlichkeit nicht am Gefängnistor enden darf, sondern Bestrafung und Freiheitsentzug nur dann berechtigt und sinnvoll sind, wenn sie der Resozialisierung des Individuums dienen, indem sie Gelegenheit zur Selbs- treflexion und zur Änderung des fehlerhaften Lebenswandels mit dem Ziel der vollständigen Wiedereingliederung in die Gesellschaft bieten. Diese Zielsetzung begrenzt die staatliche Freiheitsbeschränkung auf das geringst-notwendige Maß, so z.B. die Einschränkung der Fortbewegungsfreiheit, der Versammlungsfreiheit etc. Aber wo immer Menschen Macht über Andere ausüben, entsteht, ob be- gründet oder unbegründet, absichtlich oder unabsichtlich, Anlass zu Beschwer- den. Diese erstrecken sich von Bedürfnissen bei der Körperpflege...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.