Show Less

Führungskräfte-Feedback von Menschen mit Down-Syndrom

Series:

Sabine Pannik

Sind Menschen mit Down-Syndrom geeignet, Führungskräften zur Weiterentwicklung der Persönlichkeit und zum Erkennen eventueller Veränderungen des Führungsstils gutes Feedback zu geben? Diese zentrale Forschungsfrage wurde vor dem Hintergrund der verbesserten Eingliederung von Menschen mit Down-Syndrom in den Arbeitsmarkt, basierend auf ihren speziellen Fähigkeiten, untersucht. Die aus den Untersuchungen erlangten Ergebnisse bilden eine mögliche Basis zum Aufbau eines Führungskräfte-Feedback-Trainings mit Partnern mit Down-Syndrom. Damit wird die Selbstakzeptanz dieser Gruppe gesteigert und für die Führungskräfte besteht die Chance durch offene, authentische Rückmeldungen sich selbst und ihren Führungsstil weiter zu entwickeln und zu reflektieren. In weiterer Folge ist eine eventuelle «generelle Öffnung» der Unternehmen denkbar.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5 Feedback

Extract

Für das Thema Feedback wird ein eigenes Kapitel aufgeschlagen, obwohl es ein permanenter Bestandteil der Kommunikation ist. Da jedoch die Arbeit Feed­ back geben, wie der Titel bereits besagt, besonders beleuchtet wird, wird hier im Speziellen darauf eingegangen. Um das Kommunikationsquadrat von Friedemann Schulz von Thun in Kapitel 4.1 nun zu vervollständigen, nehmen wir das Feedback dazu und unterschei­ den zwischen gesendeter und empfangener Nachricht. Sender Empfänger Abbildung 14: Vervollständigtes Modell der zwischenmenschlichen Kommunikation 100 Es ist sichtbar, dass auch eine Rückmeldung, wie jede Nachricht, vier Seiten hat. Der Feedback­Spender, also der Empfänger der Nachricht, geht auf Sachverhal­ te ein, gibt aber auch etwas von sich selbst kund, nämlich wie er auf die Nach­ richt reagiert. Es ist ebenso ersichtlich, in welcher Beziehung er zum Sender steht. Auch Appellaspekte können im Feedback enthalten sein, nämlich den Sender auffordern, etwas zu ändern oder auch etwas beizubehalten.101 100 Vgl. Abbildung: Schulz von Thun, 1999, S 81. 101 Vgl. ebenda, 1999, S 80. 70 5.1 Selbstbild – Fremdbild Das vervollständigte Kommunikationsquadrat bietet zur Analyse der eigenen Persönlichkeit genügend Anregungen um seine Verhaltensweisen, bzw. seine Kommunikation zu reflektieren. Feedback heißt Rückmeldung und informiert wie eine Person von einer anderen / von anderen wahrgenommen, erlebt und verstanden wird. Diese Einschätzung ist sowohl beruflich, als auch privat von großer Be­ deutung – es entsteht bei der persönlichen, als auch bei der Einschätzung durch andere ein Bild: das Selbstbild und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.