Show Less

Die Johanniterballei Westfalen

Unter besonderer Berücksichtigung der Lebensformen der Zentralkommende Steinfurt und ihrer Membra

Marc Sgonina

Diese Arbeit klärt die Verknüpfung der Kommende Steinfurt zu seinen Membra, vor allem jedoch ihr Wirken als Filialkommende der Ballei Westfalen. Zu diesem Zweck wurden die Tätigkeiten des Balleiers von Westfalen untersucht. Hierfür war es unabdingbar, die Arbeit der Johanniter vor Ort, d.h. in Steinfurt selbst, zu berücksichtigen. Ziel war es, ein Gesamtbild der Geschichte der Kommende herauszuarbeiten. Schwerpunkte sind dabei das institutionelle Wirken der Johanniter auf die Aspekte Wirtschaft und Politik in der Region, sowie die Einsicht in die Verwaltungsstruktur der Kommende. Der Forschungszeitraum endet mit dem Beginn des 17. Jahrhunderts. Komtur und Mitglieder des Ordens in Steinfurt waren 1622 nach Münster gezogen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

7. Wirtschaft und Wirtschaftsführung

Extract

7 Wirtschaft und Wirtschaftsführung Luftaufnahme: der Kommende Burgsteinfurt, ca. 1956394 Nachdem der Besitzstand der Kommende analysiert wurde, soll nun die Verwal- tung der Johanniterländereien und Güter untersucht werden. Zu Letzteren gehör- te auch das Steinhaus des Komturs, das 1428 zu Repräsentationszwecken errich- tet wurde.395 Die Johanniter der Kommende besaßen nach den Visitatoren ein großes Haus und gut gepflegte Güter, darunter Höfe, Gärten, Weiden und ein Fischteich. Zudem nannte sie eine dem heiligen Johannes geweihte Pfarrkirche ihr Eigen.396 1540 wird zusätzlich erwähnt, dass zur Reparatur der großen Ge- bäude und weil die Dächer aus Holz bestünden, ungefähr 29 Gulden jährlich ausgegeben werden mussten.397 394 Vgl. StdA Steinfurt, Sachgruppe 412-01, A 3885 II, Negativ 1457, Fotograf: Luftamt Hamburg. 395 Vgl. Hesping: Bevölkerung, S. 206. 396 Vgl. NLM 45, fol. 233v. 397 Vgl. NLM 6340, fol. 141v. 80 Kommende Burgsteinfurt – Blick auf die Große Kirche, etwa zwischen 1910 und 1920398 Das Ordenshaus besaß 51 Betten und vermochte alle Notwendigkeiten des Lebens zu erfüllen. Besondere Erwähnung fanden sechs silberne Löffel. Ferner hielt man drei gezähmte und zwölf wilde399 Pferde sowie 18 Kühe.400 Hinzu ka- men ein Brau- und Backhaus.401 1543 wird erstmals ein Gefängnis auf der Kom- mende erwähnt.402 Als 1622 erneut der Bau eines Gefängnisses den Grafen in seinen Rechten verletzte, ließ er es zerstören.403 398 (Postkarten)-Sammlung Ingrid König, Burgsteinfurt 399...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.