Show Less

Prinzip Perspektivierung

Germanistische und polonistische Textlinguistik – Entwicklungen, Probleme, Desiderata- Teil I: Germanistische Textlinguistik

Series:

Zofia Bilut-Homplewicz

Dieses Buch versteht sich als ein Beitrag zur Textlinguistik, weicht aber von den bisher erschienenen Arbeiten durch seine Zielsetzung deutlich ab. Seine Andersartigkeit ergibt sich aus einigen Voraussetzungen, die das zweibändige Publikationsprojekt prägen. Der erste Band widmet sich der germanistischen Textlinguistik, der zweite wird die polonistische Textlinguistik darstellen. Das gesamte Vorhaben soll zwei wissenschaftliche Schreibkulturen im Hinblick auf die Disziplin miteinander in Beziehung setzen. Dabei werden deutliche Schwerpunkte gesetzt, die einerseits durch den Forschungsstand der Disziplin im jeweiligen Bereich determiniert sind, andererseits aber auch durch die Relation zum anderen Forschungsraum.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Einleitung .............................................................................................................. 7 1. Anfänge und Entwicklungen der germanistischen Textlinguistik ............ 19 1.1 Vorbemerkungen ......................................................................................... 19 1.2 Meilensteine in der Entwicklung der Textlinguistik ................................... 22 1.2.1 Anfänge der Diszipin und Transphrastik .......................................... 22 1.2.2 Semantische Aspekte ........................................................................ 28 1.2.3 Textpragmatische und kommunikative Aspekte .............................. 31 1.2.4 Kognitive Aspekte ............................................................................ 35 1.3 Textualität ................................................................................................... 39 1.4 Konsens, Forschungsaufgaben und Desiderata ........................................... 49 2. Grundlagen und Entwicklungen der germanistischen Textsortenlinguistik .......................................................................................... 63 2.1 Vorbemerkungen ......................................................................................... 63 2.2 Historische und kulturelle Geprägtheit von Textsorten .............................. 65 2.3 Textklassifizierungsansätze – ein kritischer Überblick ............................... 79 2.4 Textsortenlinguistik heute – Probleme und Desiderata .............................. 91 2.4.1 Vorbemerkung .................................................................................. 91 2.4.2 Haupttendenzen ................................................................................ 91 2.4.2.1 Beschreiben statt Klassifizieren .......................................... 91 2.4.2.2 Problematisierung der Forschung – standardisierte vs. nichtstandardisierte und komplexe Textsorten .............. 95 2.4.2.3 Kontextualisierung – Textsortennetze, Textsortenfelder, Textsorten im Verbund, Textsorten im Diskurs ............... 100 2.4.2.3.1 Kontextualisierung 1 – Gruppen von Texten derselben Textsorte .......................................... 102 2.4.2.3.2 Kontextualisierung 2 – paradigmatische Beziehungen (verwandte Textsorten) .............. 103 2.4.2.3.3 Kontextualisierung 3 – syntagmatische Beziehungen ..................................................... 104 2.4.2.3.4 Kontextualisierung 4 – Textsorten in Kommunikationsbereichen .............................. 105 2.4.2.3.5 Kontextualisierung 5 – Textsorten im Diskurs ........................................................ 106 6 Inhaltsverzeichnis 3. Kontrastive Textologie – eine germanistische „Spezialität“? ................. 111 3.1 Kontrastive Textologie – Forschungsübersicht ......................................... 111 3.2 Kritik und Vorschläge ............................................................................... 133 4. Textlinguistik vs. Diskurslinguistik/ linguistische Diskursforschung aus germanistischer Perspektive .................................................................... 147 4.1 Textlinguistik vs. linguistische Diskursforschung/Diskurslinguistik im Allgemeinen ......................................................................................... 147 4.2 Vom Satz zum Text, vom Text zum Diskurs? .......................................... 160 4.3 Wie viel Text im Diskurs? Der Text als „Mitbeteiligter“ in der linguistischen Diskursforschung/Diskurslinguistik ........................ 165 4.4 Zum Status und zu den Aufgaben der Diskurslinguistik im Allgemeinen ......................................................................................... 172 4.5 Ziele und Entwicklungsperspektiven einer textlinguistisch geprägten Diskurslinguistik ....................................................................................... 177 Zusammenfassung und Ausblick ...................................................................... 201 Literatur...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.