Show Less

Das Schutzschirmverfahren nach § 270b InsO und seine Funktionalität im internationalen Rechtsvergleich

Series:

Fabian Camek

Der Autor untersucht, ob der Gesetzgeber mit der Einführung des Schutzschirmverfahrens in Deutschland die gewünschte Sanierungskultur etablieren konnte und dadurch im europäischen Wettbewerb der Sanierungsrechte wieder konkurrenzfähiger wurde. Die Arbeit beschäftigt sich einleitend mit den Beweggründen der Gesetzesinitiative sowie einer Analyse des tatsächlichen Status Quo der Sanierung in Deutschland. Anschließend stellt der Verfasser in seinen Länderberichten die Sanierungsverfahren in den USA, in England, Frankreich und Italien dar. Nach einer Beschreibung der Sanierungsverfahren dieser Jurisdiktionen stellt der Verfasser das neu eingeführte Schutzschirmverfahren dar. Die Arbeit schließt ab mit der Untersuchung, ob der Gesetzgeber sein gestecktes Ziel erreicht hat und das deutsche Insolvenzrecht im internationalen Vergleich wieder wettbewerbsfähiger erscheint. Zudem entwickelt der Autor Ansätze, wie nach dessen Ansicht das Schutzschirmverfahren de lege ferenda zu optimieren gewesen wäre.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

III. Ausländische (vor)insolvenzliche Sanierungsverfahren – Ein Überblick

Extract

Häufig ist vom Wettbewerb der europäischen und internationalen Sanierungsrechte zu lesen.130 Wie bereits dargestellt, scheint der Sanierungsstandort Deutschland bei ausländischen Investoren und Gläubigern im Allgemeinen nur geringe Repu- tation zu genießen.131 Einige Stimmen gehen sogar soweit, dass sie dem Stand- ort Deutschland, mit Blick auf andere Rechtsordnungen, eine Sanierungskultur völlig absprechen.132 Diese These wird vor allem im Hinblick auf ausländische Sanierungsquoten untermauert. Während in Deutschland lediglich in ca. 1% der Fälle eine Sanierung mithilfe des Insolvenzplans durchgeführt wird, beträgt die Sanierungsverfahrensquote von Unternehmen in Frankreich zwischen 16 und 30%. In den USA werden ca. 21% der Unternehmensinsolvenzen mit dem Chapter 11–Verfahren und in England werden 4,3% der Unternehmen in Form des sog. „company voluntary agreement“ saniert.133 Der Gesetzgeber hat erkannt, dass die Einführung der Insolvenzordnung nicht den gewünschten Effekt erzielte. Noch immer werden zu viele Insolvenzverfah- ren mittels der Liquidation abgewickelt. Die Sanierung nimmt weiterhin eine lediglich untergeordnete Rolle ein.134 Im Hinblick auf andere Rechtsordnungen scheint aufzufallen, dass dort die Sanierung von Unternehmen leichter fällt als in Deutschland. Hervorzuheben und als Vorbild dienend, sind immer wieder die Verfahren aus Frankreich und England. Es scheint, als ob in anderen Rechtsord- nungen die materiell-rechtlichen und vor allem die verfahrensrechtlichen Vor- schriften einen gesetzlichen Rahmen bieten, der die Sanierung von Unternehmen mehr fördert als die deutsche Insolvenzordnung. Dem Vorbild ausländischer Rechtsordnungen nacheifernd stand daher die Sanierung von Unternehmen im 130 Jacoby, ZGR 2010, 363; Eidenm...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.