Show Less

Thomas Manns «Joseph und seine Brüder»

Ein moderner Roman

Series:

Katja Lintz

Thomas Manns Romantetralogie Joseph und seine Brüder ist zeitlich inmitten der literarischen Moderne situiert. Doch die narrative, traditionell anmutende Struktur des Joseph-Romans stellt ihn auf den ersten Blick ins Abseits der innovativen literarischen Entwicklungen dieser Zeit. Diese narratologisch fundierte Studie zeigt jedoch, dass in Joseph und seine Brüder lediglich auf eine andere Weise modern erzählt wird als bisher erkannt: Der Joseph-Roman ist ein moderner Roman. Darüber hinaus durchleuchtet die Studie auch die Folgen, die sich aus diesem Befund für die gegenwärtige Moderne-Diskussion und die moderne Narratologie ableiten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Die Gegenwart ist in Bezug auf die Vergangenheit immer als modern einzustu- fen. Im System der Literatur spielt der Roman als Gattung hinsichtlich der For- cierung von Modernität eine herausragende Rolle: Der Roman ist der zentrale Motor für die Modernität von Literatur. Manche Romane erweisen sich aber als „noch moderner“ als andere. Sie treiben den Modernisierungsprozess der Litera- tur auf ganz besonders intensive Weise voran. Zu diesen Romanen gehören unter anderem die prototypischen Romane der literarischen Moderne wie der Ulysses. Thomas Manns Romantetralogie Joseph und seine Brüder nimmt innerhalb der Romane der literarischen Moderne eine Sonderstellung ein. Denn der Joseph- Roman zeichnet sich markant durch eine zeitliche Konvergenz und eine narrative Divergenz zur literarischen Moderne aus. Deshalb prüft die vorliegende Arbeit, inwieweit Thomas Manns Joseph und seine Brüder zu den modernen Romanen im Sinne der literarischen Moderne gehört. Die vorliegende Arbeit wurde von der Fakultät für Sprach- und Literatur- wissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München als Dissertation angenommen. Großen Dank schulde ich meinem Doktorvater, Herrn Prof. Oliver Jahraus, der diese Arbeit betreut und stets engagiert unterstützt hat. Seine wissenschaftlichen An- und Aufforderungen, die er immer in persönlich sehr angenehmer Weise an mich herangetragen hat, gaben mir wichtige Orientierung und waren ebenso wichtiger Ansporn für mich. Sehr herzlich danken möchte ich außerdem Herrn Prof. Rolf Selbmann, der als äußerst zuverlässiger und für Fragen immer offener Korreferent die Arbeit begutachtet hat. Herrn Prof....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.