Show Less

Vielfalt der sprachlichen Bildung

Handlungsorientierte und erfahrungsoffene Wege zur Sprachkultur

Rita Zellerhoff

Kinder erwerben Sprache im Austausch mit ihrer Umwelt auf der Basis einer einmalig menschlichen Prädisposition ganz beiläufig im sozialen Miteinander. Erwachsene besitzen ein feines Gespür dafür, wie sie ihre Kinder in dieser Erwerbsaufgabe unterstützen können. Die Elterngeneration vermittelt ihren Kindern das Weltwissen in einem sozio-kognitiven Prozess, der Sprache zu einem sehr wirksamen Mittel zur Weitergabe der Kultur macht. Für die ganz Kleinen setzen Verse, Kinderlieder und Märchen elementare sprachliche Bildungsprozesse in Gang. Dieses Buch knüpft an diesen frühen Erfahrungen an. Nach einer begrifflichen Klärung der sprachlichen Bildung werden die Kategorien Lautentwicklung, Wortschatzerwerb, Grammatik und Pragmatik aufgefächert und mit Beispielen aus dem konkreten Umgang mit Kindern veranschaulicht. Die Ausdifferenzierung von Sprache durch die Neukonstruktion des Wissens wird durch Lernprozesse aus einem breiten Fächerkanon angeregt. In erfahrungsoffenen und handlungsorientierten Lernprozessen werden Kinder befähigt, sich auch mit abstrakten Inhalten auseinanderzusetzten, wie an einem Beispiel zur Konzeptualisierung von Zeit gezeigt wird.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

16 Literaturverzeichnis

Extract

Ahrbeck, B. (2012): Vom Umgang mit Behinderung. Stuttgart: Kohlhammer Ahrens, S. u.a., Arbeitskreis der Evangelischen Kirche im Rheinland (Hrsg.) (2011): Arbeitshilfe: Auf dem Weg zu einem inklusiven Bildungsverständnis. Düsseldorf: Abt. Bildung im Landeskirchenamt der Evang. Kirche im Rhein- land Albers, T. (2011): Sag mal! Krippe, Kindergarten und Familie: Sprachförderung im Alltag. Weinheim: Beltz Andresen, H. (2006): Sprache, Emotion und Bewusstheit im Spiegel kindlicher Spiele. In: Bahr, R. & Iven, C. (Hrsg.): Sprache-Emotion-Bewusstheit. Id- stein: Schulz-Kirchner, 27-40 – (2008): Grenzwechsel zwischen Realität und Fiktion oder: Wie können Bären, Piraten und andere gefährliche Wesen mit der Erstehung von autobiographi- schem Gedächtnis zu tun haben? In: Helmes, G. & Polz, M. (Hrsg.): Sprach- bilder. Sprachbildung. Sprachhandeln. Siegen: Blöschen Verlag, 39-43 Andresen, U. (2000): Ausflüge in die Wirklichkeit. Grundschulkinder lernen im dreifachen Dialog. Weinheim: Beltz – (2003): Kinder wollen tüchtig sein. Oder: Rechtschreibung stellt sich nicht von alleine ein. In: Andresen, U. & Sasse A. (Hrsg.): Selber aber nicht allein. Schriftspracherwerb im Unterricht. Frankfurt a.M.: Deutsche Gesellschaft für Schreiben und Lesen, 105-133 Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V. (i.V.): „Bis ans Ende der Zeit“ Zukunfts- entwürfe und Zeit-Räume in der Literatur für Jugendliche vom 22.-24. No- vember 2013 in Mülheim/Ruhr: Vortrag von Marc Kudlowski: Zeitdiebe in Buch, Film und Hörspiel – 40 Jahre „Momo“ Asbrock, D. (2009): Sprachentwicklungsdiagnostik bei mehrsprachigen Vor- schulkindern. Erfassung der deutschen Zweitsprache mit dem SETK3-5. Die Sprachheilarbeit, 5, 197-203 Ausubel, D.P. (1960): The Use of advanced Organizer in the Learning...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.