Show Less

Die Haftung bei Lohnwucher im Arbeitsrecht der USA

Series:

Julia Strasser

In den USA liegt Lohnwucher bei jeder Unterschreitung des nach dem Fair Labor Standards Act bundesweit geltenden, branchenübergreifenden Mindestlohns vor. Besonders Arbeitnehmer am Ende von Subunternehmerketten in arbeitsintensiven Branchen sind davon betroffen. Die Rechtsprechung hat im Dreiecksverhältnis Hauptunternehmen – Subunternehmen – Arbeitnehmer eine gesamtschuldnerische Haftung von Haupt- und Subunternehmen bei Lohnwucher entwickelt. Eine solche Regelung ist auch dem Recht der EU-Mitgliedstaaten nicht fremd. Vor diesem Hintergrund werden unter Berücksichtigung des jeweiligen Rechtskreises die Voraussetzungen, der Umfang und die Rechtsfolgen der Haftung für Vergütungsansprüche eines Arbeitnehmers innerhalb einer Subunternehmerkette herausgearbeitet und vergleichend analysiert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einführung

Extract

Liberty Apparel Co., Inc., ein amerikanisches1 Unternehmen der Bekleidungsin- dustrie, hatte im März 1997 begonnen, die Fertigstellung von Kleidungsstücken auszulagern und an mehrere Subunternehmen zu übertragen. Die Arbeitnehmer2 der Subunternehmen wurden dabei für die Verrichtung dieser Tätigkeit nicht entsprechend den geltenden Mindestlohnvorschriften des amerikanischen Rechts vergütet.3 Infolgedessen machte im Jahr 2002 ein Teil der betroffenen Arbeit- nehmer Ansprüche wegen des Verstoßes gegen den Mindestentgeltsatz gegen das Subunternehmen als direktem Arbeitgeber und gegen Liberty Apparel Co., Inc. gerichtlich geltend.4 Gerade die Geltendmachung von Vergütungsan- sprüchen gegenüber dem Auftraggeber und nicht nur gegenüber dem Vertrags- partner des Arbeitsvertrags überrascht. Den Ausgangspunkt aller rechtlichen Überlegungen zu diesem Fall einer Subunternehmerkette5 bildet der Fair Labor Standards Act (FLSA)6. Dieses Gesetz, das als Teil der New Deal-Gesetzgebung bereits im Jahr 1938 in Kraft trat, legt für die USA einen bundesweit geltenden, branchenübergreifenden Min- destlohn von aktuell $ 7,25 pro Stunde der Regelarbeitszeit fest. Jeder Verstoß eines Arbeitgebers gegen diesen Mindestentgeltsatz oder andere Vergütungsvor- schriften des FLSA wird im amerikanischen Recht als Lohnwucher bezeichnet. Hiervon betroffen sind im Besonderen die Arbeitnehmer am Ende von Subunter- nehmerketten in arbeitsintensiven Branchen. In der Bekleidungs- und Landwirt- schaftsindustrie sowie in der Pflegebranche oder auch im Einzelhandel erhalten Arbeitnehmer beispielsweise meist nicht die ihnen zustehende Vergütung nach den gesetzlichen Mindestlohnvorschriften. Zu erklären sind die häufigen Ver- stöße gegen die Mindestlohnvorschriften des FLSA damit, dass die eingesetzten 1 Soweit der Begriff „Amerika...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.