Show Less

Zur Möglichkeit des unmöglichen Strafrechts

Ein Versuch über die Dissonanz im System der ultima ratio

Series:

Frederico Figueiredo

Wie gelangen wir in einen Zustand des Strafrechts, den viele Spezialisten mit guten Gründen für unmöglich halten? Das Buch Zur Möglichkeit des unmöglichen Strafrechts beschäftigt sich mit dieser Frage und versucht auf sie anhand einer vergleichenden Analyse eine Antwort zu geben: Die Krisis des Strafrechts aus der Perspektive der sogenannten Frankfurter Schule des Strafrechts steht dabei der Kritischen Theorie gegenüber. Ausgewählte Beispiele aus der deutschen sowie der brasilianischen Geschichte, wie Sklaverei, Diktatur, Imperialismus und Nationalsozialismus, sprechen dafür, dass Wissenschaft und Barbarei oft Hand in Hand gehen können. Die üblichen Erklärungen über diesen Zustand verdeutlichen die Notwendigkeit einer radikalen Selbstkritik.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Vorwort Prélude/Einleitung 1 I. Litanei oder ein Modell 25 II. Entrückung oder kein Model 55 Coda/Schluss 91 Anmerkungen 99 Themenverzeichnis 143 Quellenverzeichnis 145 II. Geige hat das Thema eines bekannten Wiener Volkslied: »O du lieber Augustin, alles ist hin«, darf aber trotzdem nicht besonders hervortreten. Arnold Schönberg, Marginalien zu Streichquartett Nr. 2, op. 10, 2. Satz, T. 165ff. Prélude/Einleitung I. Litanei oder ein Modell II. Entrückung oder kein Modell Coda/Schluss

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.