Show Less

Heroisches Elend - Misères de l’héroïsme - Heroic Misery

Der Erste Weltkrieg im intellektuellen, literarischen und bildnerischen Gedächtnis der europäischen Kulturen - Teil 1 und 2 - La Première Guerre mondiale dans la mémoire intellectuelle, littéraire et artistique des cultures européennes- 1 ère

Gislinde Seybert and Thomas Stauder

100 years after the outbreak of World War I, this book sheds a new light on the war’s intellectual, literary and artistic traces in the collective memories of the European nations.
100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs schaut dieser Band auf dessen intellektuelle, literarische und bildnerische Spuren im Gedächtnis der europäischen Nationen.
100 ans après le déclenchement de la Seconde Guerre Mondiale, ce livre jette un regard sur les traces intellectuelles, littéraires et artistiques de cette guerre dans la mémoire des nations européennes.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

6. Spuren des Ersten Weltkriegs in nichtliterarischen Medien

Extract

Traces de la Grande Guerre dans d’autres médias artistiques Traces of the Great War in other Artistic Media 6.1 Der Erste Weltkrieg in der Bildenden Kunst La Grande Guerre dans les beaux-arts The Great War in the fine arts Alexia Gassin Die expressionistischen Künstler und das Trauma des Krieges Als der Erste Weltkrieg ausbrach, sahen viele expressionistische Künstler die Möglichkeit, die neue Welt zu schaffen, von der sie schon seit längerer Zeit träumten. Aus dieser neuen Gesellschaft sollte ein neuer Mensch, der den Werten des Hauptwerkes Also sprach Zarathustra von Friedrich Nietz- sche entsprach, entstehen. Dafür sollte die konservative Ordnung des Kai- sers und des Bürgertums vernichtet werden. Der Krieg wurde also sozusa- gen gefeiert, obwohl eine Minderheit sich gegen den Krieg stellte. Roland März erklärt diese allgemeine Begeisterung wie folgt: Not one artist or writer had ever before experienced the horrors of war, so that they too were gripped by the jingoistic mass hysteria around them and blind madness ruled the liberal minds of most of the Expressionists. […] With the he- roically romantic myth of war in mind, many an Expressionist expected a ca- tharsis and renewal of a corrupted society and the rebirth of a new and spiritual Europe. (März 2004: 27) Als die Künstler jedoch feststellten, dass der Krieg länger dauerte als vor- gesehen und nichts anderes war als ein Massaker, das für die Gesellschaft keine anderen Folgen hatte, als Tote, Wahnsinnige und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.