Show Less

ACTA GERMANICA

GERMAN STUDIES IN AFRICA- Jahrbuch des Germanistenverbandes im südlichen Afrika- Journal of the Association for German Studies in Southern Africa- Band/Volume 41/2013

Series:

Edited By Carlotta von Maltzan

Der erste Teil versammelt Beiträge, die unterschiedliche Bezüge zum Thema Reisen und Wissenschaft sowie Afrika herstellen. Vorgestellt werden zunächst der wenig bekannte Afrikaforscher Emil Holub, sowie Erfahrungen von fünf Afrikanern, die Deutschland und Österreich im 19. Jh. bereisten. Es folgt eine Übersicht zum Afrikakrimi und dem reisenden Detektiv als Ermittlerfigur. Anschließend wird Seyfrieds Roman Herero einer Neubewertung unterzogen. Weitere Beiträge befassen sich mit Volker Brauns Sozialismuskritik in der Nachfolge des Spätaufklärers Wieland, mit der Frage der Adoption in Lessings Nathan der Weise, mit Expeditionsberichten über die Arktis und ihren fiktionalen Vorwegnahmen im 19. und 20. Jh., mit Zafer Şenocaks Roman Die Prärie und abschließend mit Hans-Ulrich Treichels Der Papst, den ich gekannt habe von 2007. Der zweite Teil präsentiert allgemeine Beiträge. Untersucht werden Karl Grosses Roman Der Genius, der unveröffentlichte Briefwechsel zwischen dem Verleger des Insel Verlags und Stefan Zweig während des ersten Weltkriegs, Egon Friedells Judastragödie von 1923, Gerhart Hauptmanns autobiographischen Schriften sowie zuletzt Christian Krachts umstrittener Roman Imperium. Zwei Interviews mit Thomas Stangl und Philipp Khabo Koepsell runden den Band ab.
The first part of this volume comprises contributions dealing with different approaches to the theme of travel and science, partly inspired by searches on the African continent. It opens with an article on Emil Holub, a relatively unknown Africa traveller, followed by an article analysing the recorded experiences of Africans travelling Germany and Austria in the nineteenth century. Another article provides an overview over detective novels set in Africa, with the travelling detective as a mediating figure. Seyfried’s novel Herero is the subject of a reappraisal. Other contributions deal with Volker Braun’s critique of real existing socialism, written in the tradition of the late Enlightenment critic Wieland, with the question of adoption in Lessing’s Nathan der Weise, with reports of expeditions to the Arctic and its fictional predecessors in the nineteenth and twentieth century, with Zafer Şenocak’s novel Die Prärie; and finally, with Hans-Ulrich Treichel’s 2007 narrative Der Papst, den ich gekannt habe. The second part of this volume presents contributions on Karl Grosse’s novel Der Genius, on the unpublished correspondence between Insel publishers and Stefan Zweig during the First World War, on Egon Friedell’s Judastragödie of 1923, on Gerhart Hauptmann’s autobiographical writings, and on Christian Kracht’s controversially received novel Imperium. This volume ends with two interviews, one with Thomas Stangl and another one with Phlipp Khabo Koepsell.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Chamisso und Payer auf Reisen. Entdecken, Aufzeichnen und Erzählen über die Arktis DORIT MÜLLER

Extract

Chamisso und Payer auf Reisen Entdecken, Aufzeichnen und Erzählen über die Arktis DORIT MÜLLER Freie Universität Berlin Abstract Chamisso and Payer in the Arctic: Exploring, Recording and Re-telling the North The submission analyses the relationship between poetry and knowledge in travelogues and fiction in the 19th century. The study draws on texts published in the context of the Rurik-Expedition led by Otto von Kotzebue (1815-1818) and of the Austro-Hungarian North Pole Expedition headed by Carl Weyprecht and Julius Payer (1872-1874). On the one hand the paper traces the changing scientific methods and aesthetic techniques em- ployed by polar travellers. Whereas at the beginning of the century exploration travels follow a humanistic ideal, based on a universal broad concept of knowledge and a humble, self-reflective psychologically aware way of dealing with its subjects exploring at the end of the century involved expert knowledge, scientific competition, and a self- aggrandizing tendency. On the other hand the investigation reveals an intrinsic entan- glement of epistemic and aesthetic practices. Hence, expedition travelogues use rethori- cal, narrative and iconographical strategies to organize knowledge, and fictional polar travels stimulate scientific discourse as they creatively rethink and discuss the nature of knowledge. Mein Beitrag konzentriert sich auf Expeditionsberichte über die Arktis und ihre fiktionalen Vorwegnahmen, Kommentierungen und Umschreibungen im 19. Und 20. Jahrhundert. Die untersuchten Texte beziehen sich auf zwei Reisen, die gewissermaßen die wissenschaftlichen und ästhetischen Verfahren von Polarreisenden zu Beginn und zum Ausgang des 19. Jahrhunderts dokumentieren: Zum einen schaue ich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.