Show Less

KulturRaum

Zur (inter)kulturellen Bestimmung des Raumes in Sprache, Literatur und Film

Series:

Edited By Ernest W. B. Hess-Lüttich and Pornsan Watanangura

Seit einiger Zeit ist in den Kultur- und Textwissenschaften die Kategorie des Raumes so stark in den Vordergrund getreten, dass man sich längst angewöhnt hat, von einem spatial turn zu sprechen. Die Debatte entsprang in den literarästhetisch motivierten Cultural Studies bekanntlich zunächst dem Versuch, die «Postmoderne» von der «Moderne» abzuheben: Diese sei dadurch gekennzeichnet, dass sie in Ordnungskategorien der Zeit denke, jene aber in solchen des Raumes. In den Literaturwissenschaften wird im Gefolge dieser Debatte die Wahrnehmung von Räumen (Orten, Landschaften usw.) inzwischen auch als Metapher für Denkfiguren, Schreibweisen, Sprachkontakte oder mediale Räume diskutiert (siehe auch die Beiträge zum GiG-Band über Metropolen). Auch in den Sprachwissenschaften ist die Untersuchung räumlicher Relationen und deren Niederschlag im sprachlichen Gebrauch und in Zeigehandlungen seit langem ein etabliertes Forschungsfeld. Beide Forschungsstränge gilt es daher für die Untersuchung interkultureller Sprach- und Literaturdiskurse fruchtbar zu machen, indem eine internationale Autorenschaft speziell für diesen Band drei Problemfelder aus interkultureller Perspektive in den Blick nimmt: Literarische Modellierungen des Raumes, Sprachliche Mittel zum Ausdruck räumlicher Relationen und die Visualisierung des Raumes in Kunst, Film und Neuen Medien.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2 Literarische Raum-Erfahrung

Extract

73 Auf der Suche nach Selbsterkenntnis: Hermann Hesses Morgenlandfahrt Eine buddhistische Perspektive1 Pornsan Watanangura (Chulalongkorn-Universität, Bangkok) Hermann Hesse’s short story, or in German ‚Erzählung‘ The Journey to the East is considered by many Germanists as a primary literary work to one of his most admirable novels Das Glasperlenspiel (1931-1942). The pilgrimage through both time and space, across imaginary and real geography is told from the point of view of H.H., who is a member of „The League”, a timeless religious sect. The Journey to the East is mostly considered as a symbolic and categorical traveling representing the process of the author’s self-develop- ment and a voyage back „home” in search of an ideal, inner security. How- ever, this pilgrimage has in some way a close connection to the Journey to the West, to India, of a Mahayana Buddhist monk, Xuanzang, often known in Thailand as Táng-sānzàng during Tang Dynasty in the 7th century. The dis- cussion of the pilgrimage of H.H. to ‚Orient‘ refers on the one hand to the real journey of the Buddhist monk to the ‚Occident‘, and on the other hand to the fictional voyage of the monk Táng-sānzàng to India, composed by a Chinese poet about a thousand years later in the 17th century China. The paper aims to illustrate another aspect of the symbolic process of the Journey to the East, especially the meaning of self-knowledge from a Buddhist perspectives. Be- sides, it may come as a...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.