Show Less

Fremdes wahrnehmen, aufnehmen, annehmen

Studien zur deutschen Sprache und Kultur in Kontaktsituationen

Series:

Edited By Barbara Hans-Bianchi, Camilla Miglio, Daniela Pirazzini and Irene Vogt

Was geht vor sich, wenn Menschen mit fremden Sprachen und Kulturen in Kontakt treten? Dieser Frage gehen hier Literaturwissenschaftler, Übersetzungswissenschaftler und Linguisten der Germanistik und Romanistik nach. Der Band gibt unter anderem Einblick in literarische Erfahrungen mit der «Fremdheit», Fragen von Kulturtransfer und transkultureller Textrezeption, in die «Erfahrung des Fremden» in der Übersetzung, die «Poetik der Übersetzung» und Probleme literarischer Übersetzung. Darüber hinaus behandeln die Beiträge Themen wie verschiedene Mehrsprachigkeitsszenarien und deren Auswirkungen auf die beteiligten Sprachen, kontrastive Korpusanalysen und schließlich kontrastive Wissenschaftssprachforschung und wissenschaftliche Intertextualität.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Im Krieg und nach dem Krieg. Figuren der Grenze im literarischen Raum (Anna Castelli)

Extract

84 Maurizio Pirro Roli, Maria Luisa: Stifters Poetik anhand der Vorrede zu “Bunte Steine”, in: Ead: Il telescopio di Goethe. Poetiche della scienza e delle arti figurative tra Settecento e Novecento, Lu- gano, 2010, 81-94. Stifter, Adalbert: Gesammelte Werke in sechs Bänden, vol. III: Bunte Steine. Erzählungen, Wiesbaden, 1959. Stifter, Adalbert: Briefe, hrsg. von H. Schumacher, Zürich, 1947. Von Graevenitz, Gerhart: Wissen und Sehen. Anthropologie und Perspektivismus in der Zeit- schriftenpresse des 19. Jahrhunderts. Zu Stifters “Bunten Steinen” und Kellers “Sinnge- dicht”, in: L. Danneberg & F. Vollhardt (Hgg.), Wissen in Literatur im 19. Jahrhundert, Tübingen, 2002, 147-181. Im Krieg und nach dem Krieg. Figuren der Grenze im literarischen Raum Anna Castelli Abstract This essay explores the role of borders in two novels set during and shortly after the Second World War. Heinrich Böll’s Der Zug war pünktlich (The Train Was on Time) and Primo Le- vi’s La tregua (The Truce) describe the return of a German soldier to the front in 1943 and the return home of a Jewish prisoner from Auschwitz. The soldier and the former prisoner, pas- sively led through Eastern Europe, cross boundaries and engage in specific forms of interac- tion with the surrounding space. Through the lens of the notion of stranger (Fremden) the es- say also discusses the interplay between stranger and border and investigates the reflexes and implications of these concepts in the two novels. This points to how borders have a profound impact on characters’ social roles,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.