Show Less

Typen von Wissen

Begriffliche Unterscheidung und Ausprägungen in der Praxis des Wissenstransfers

Series:

Edited By Tilo Weber and Gerd Antos

Welche Wissenstypen sind in einem Wissensspektrum zu unterscheiden und damit auch begrifflich zu erfassen? Wie sieht das Zusammenspiel solcher Typen aus? Diese Fragen werden aus dem praktischen Bedürfnis nach angemessener Vermittlung gespeist und nicht allein aus Gründen begrifflicher Unterscheidung. Die terminologische Gegenüberstellung etwa von individuellem und kollektivem oder von deklarativem und prozeduralem Wissen wirft Fragen auf, die bei der verallgemeinernden Rede von «Wissen» leicht aus dem Blick geraten. Hierzu gehört etwa die Notwendigkeit, die wechselseitige Beziehung zwischen «Wissen» und «Können» zu klären. Der Band versammelt Beiträge zum 6. Kolloquium «Transferwissenschaften», die sich aus unterschiedlichen Perspektiven den Problemen nähern, die die Komplexität von Wissen für eine Transferwissenschaft aufwirft.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

I. Typologie des Wissens

Extract

Explizit vs. implizit, propositional vs. prozedural, isoliert vs. kontextualisiert, individuell vs. kollektiv – Arten von Wissen aus der Perspektive der Transferwissenschaften Tilo Weber (Nairobi) 1 Vorbemerkungen 2 Arten von Wissen – einige Unterscheidungen 3 Kollektives Wissen – ein ungelöstes Problem 4 Fazit 5 Literatur 1 Vorbemerkungen „Wir leben in einer Wissensgesellschaft“ (Zypries 2003). So lautet einer der Allge- meinplätze, die in Variation in fast jedem Gespräch zur Zukunft moderner Gesell- schaften im Allgemeinen und des „Bildungsstandorts Deutschland“ im Besonderen formuliert werden und auf eine verkürzende Lesart (Bonß 2002) soziologischer Studien aus den letzten 15 Jahren zurückgehen (vgl. z.B. Stehr 1994; Hubig 2000). Und wenn die oben zitierte Bundesjustizministerin im gleichen Zusammenhang feststellt, dass die Abgeordneten des Bundestages „[...]darüber [beschließen], wie das Urheberrecht in der Informationsgesellschaft aussehen soll“ (ebd.), dann wird hier eine Auffassung deutlich, die Wissen in eine große Nähe zu Information rückt und die Grenzen zwischen beiden mindestens unbestimmt lässt, wenn sie hier überhaupt eine Unterscheidung trifft. Von Wissen in einem abstrakten Sinne ist öffentlich jedoch nicht nur in jüngerer Zeit viel die Rede. Wissen ist Macht. Dies gehört zu den kulturellen Gewissheiten, die sich wie viele andere in Phraseologismen verfestigt haben. Dabei haben wir es mit einer der obigen verwandten, in einer entscheidenden Hinsicht jedoch an- deren Verwendungsweise des Ausdrucks Wissen zu tun. Zwar bleibt auch hier im Unbestimmten, um welches Wissen es sich inhaltlich handelt. Doch ist Macht im gemeinten Sinne – und damit auch das damit in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.