Show Less

Bild-Linguistik

Grundbegriffe und Methoden der linguistischen Bildanalyse in Text- und Diskursumgebungen

Series:

Franziska Große

Nie zuvor waren Bilder so präsent wie heute. Im «Optischen Zeitalter» ist die Fähigkeit zum «Bilderlesen» zu einer kulturellen Schlüsselkompetenz geworden, denn Sprache-Bild-Komplexe sind die wichtigsten Botschaftsträger, mit denen Menschen sich heute massenmedial verständigen. Sprache und Bild gehen dabei immer komplexere Synergien ein und bestimmen unseren kommunikativen Alltag. Diese Phänomene aus einer sprachwissenschaftlichen Perspektive zugänglich und beschreibbar zu machen, ist das Hauptanliegen der hier vorgestellten methodologischen Ansätze und der Typologie einer linguistischen Bildanalyse. Bilder werden darin in mehrere Beschreibungsebenen unterteilt und auf strukturelle, thematische, semantische, pragmatische und kommunikativ-funktionale Aspekte hin untersucht.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

II Basiskonzepte der Betrachtung von Sprache- Bild-Beziehungen

Extract

„Wort und Bild sind Korrelate, die sich immerfort suchen, wie wir an Tropen und Gleichnissen genugsam gewahr werden. So von jeher, was dem Ohr nach innen ge- sagt oder gesungen war, sollte dem Auge gleichfalls entgegenkommen.“ (Goethe 1967b: 493) Die Beziehung von ‚Text’ und ‚Bild’, die seit den 60er Jahren in der allgemei- nen Zeichentheorie mit linguistischen Begriffen untersucht wird, ist gegenwärtig wieder verstärkt in den Blick sprachwissenschaftlicher Untersuchungen geraten. Im Alltag, auf Werbeplakaten, Hinweistafeln, Zeitschriften, Zeitungen, Verpa- ckungen, Bildschirmen, Schaufenstern und öffentlichen Räumen überlagern sich Zeichen heute mehr denn je und unter den Zeichen sind reine Wort- oder Schriftkomplexe selten geworden (vgl. Abbildung II.1, S. 30). Mit den techni- schen Entwicklungen und der Verbreitung des World Wide Web, das alle tech- nisch vermittelten Informationsformen akustischer und visueller Art übertragen kann und darüber hinaus in der digitalen Darstellung erstmals allen technisch vermittelten Zeichensysteme eine gemeinsame Grundlage22 verschafft, wird die Integration vormals eher getrennter Codes noch einmal verstärkt und beschleu- nigt. Fragen nach dem Zusammenhang von Text und Bild, nach dem Bildbegriff und nach der Sprache in den so genannten neuen Medien und den darin verwen- deten Zeichen, nach den Visualisierungsstrategien und dem technischen Layout von Text und Hypertext relativieren die herkömmlichen Fachgrenzen von Me- dien-, Kommunikations- und Sprachwissenschaft. Früher getrennte Rezeptions- formen werden dank technischer Entwicklungen miteinander in Kontakt ge- bracht und räumlich, funktional oder stilistisch vermischt zu zunehmend hetero- genen, fragmentarischen Produkten, die als Bruchstücke eines sich immer weiter verdichtenden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.